Zum Inhalt springen

Header

Audio
Ein Zeichen gegen Repression nach Demonstration im letzten Herbst
abspielen. Laufzeit 01:17 Minuten.
Inhalt

Nach Ermittlungen Mehrere hundert Menschen demonstrieren in Basel

Nach einer unbewilligten Demonstration gegen die rechtsradikale Partei PNOS im letzten Herbst gab es zahlreiche Hausdurchsuchungen gegen Teilnehmende. Dagegen wurde heute protestiert.

Gut 400 Menschen versammelten sich am Samstag im De-Wette Park nahe des Basler Bahnhofs SBB. Sie zogen via Innenstadt über die Mittlere Brücke zum Theodorsplatz. Auslöser für die Demonstration waren Ermittlungen, die nach einer Demonstration gegen eine PNOS-Versammlung eingeleitet wurden.

Bei der Demonstration im letzten Herbst, die «Basel nazifrei» hiess und nicht bewilligt war, gab es Zusammenstösse zwischen Demonstrierenden und der Polizei. Später wurde bekannt, dass die Staatsanwaltschaft knapp 60 Verfahren einleitete und dass es deswegen unter anderem einige Hausdurchsuchungen gegeben hat.

Die Demonstration vom Samstag hiess denn auch «Basel bleibt nazifrei» und sie war offiziell bewilligt. Die Polizei trat entlang des Demonstrationszugs zurückhaltend auf. Zusammenstösse zwischen Demonstrierenden und der Polizei gab es keine, der Tramverkehr war jedoch während zweier Stunden unterbrochen.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.