Zum Inhalt springen
Inhalt

Nach Klimastreiks Basler Schüler überdenken Flugreisen

Nach den Klimastreiks beschliessen zwei Basler Mittelschulen ein Flugverbot für Maturareisen. Das Beispiel könnte Schule machen.

Schüler des Basler Gymnasiums Leonhard entscheiden sich eigenständig, bei Maturareisen künftig auf das Flugzeug zu verzichten. Ein neues Phänomen: Gemäss einem Bericht der «Basler Zeitung» reisten noch letztes Jahr 25 von 30 Basler Gymi-Klassen mit dem Flugzeug.

Verbindlich ist die Regel für alle Schüler, die im Sommer ins Gymnasium Leonhard kamen. Obschon das Verbot noch nicht für alle gilt, halten sich viele Klassen schon jetzt daran.

Nicht alle Schulen ziehen mit

Die 17-jährige Fina Girard begründet: «Man kann ja auch per Nachtzug reisen. Ein finanzieller Unterschied ist das meistens nicht.» Unter die Begeisterung vieler mischen sich aber auch kritische Stimmen. Die 16-jährige Lara Capra findet es schade, dass ihre Klasse mit dem Zug nach Portugal reist: «Wir hätten in eineinhalb Stunden dort sein können. Nun dauert die Reise 24 Stunden.»

Die Idee, Flugreisen zu beschränken, stammt von Schülern, die sich auch bei den Klimastreiks aktiv engagieren. Einer von ihnen ist Philippe Kramer. Er freut sich über den einstimmigen Entscheid des Schülerforums zum Verbot, gibt aber zu: «Natürlich ist das ein Verzicht, der einige reut. Umso mehr freuen wir uns über den grossen Rückhalt bei der Schülerschaft.»

Auch die Basler Fachmaturitätsschule will ab nächstem Jahr auf Flugreisen verzichten. An den vier restlichen Basler Gymnasien hingegen gibt es keine verbindliche Regelung. Am Gymnasium am Münsterplatz hat sich beispielsweise eine Mehrheit der Schüler dagegen ausgesprochen. Der Grund: Viele wollen sich nicht bevormunden lassen.

Schweizweites Thema

Der Basler Erziehungsdirektor Conradin Cramer (LDP) begrüsst, dass die Schüler sich mit dem Thema auseinandersetzen – ob sie sich nun für oder gegen ein Verbot entscheiden: «Die jungen Menschen sind absolut in der Lage, das selbst zu entscheiden. Staatliche Vorschriften braucht es nicht.»

Legende: Video «Die Jungen können das selbst entscheiden» abspielen. Laufzeit 00:17 Minuten.
Aus News-Clip vom 06.02.2019.

Nicht nur in Basel haben die Klimastreiks unter Schülern eine Debatte ausgelöst. Verschiedene Kantone – darunter Bern und Zürich – bestätigen gegenüber «Schweiz aktuell», dass ähnliche Diskussionen an ihren Gymnasien geführt würden. Die Gespräche kamen vielerorts auf Initiative von Schülern zustande, die einen Beitrag zum Klimaschutz leisten wollen.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

37 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Haller Hans (H.Haller)
    Und weiterführend gleich radikal alle Flugreisen der Maturanden, gleich welcher Art, lebenslänglich verbieten und unter Strafe stellen. - Warum nur halbe Sachen machen. Das ganze Programm auffahren, wenn schon, denn schon richtig machen und konsequent bleiben, koste es was es wolle. Bin sofort dabei und unterstütze dieses Anliegen, gültig für alle Maturanden, deren Angehörige und Sympathisanten usw. - Kein Problem damit, gute Sache.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Bruno Hochuli (Bruno Hochuli)
    Ein Schritt in die richtige Richtung. Nur sollten viel mehr Jugendliche mitmachen und es durchziehen. Sie können auch ihre Eltern mit ins Boot holen. Nur gemeinsam können sie etwas auf längere Sicht hinaus erreichen. Danke und viel Erfolg und durchhalte Willen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Stefan Renevey (weissdassichnichtsweiss)
    Mich freuen solche Handlungen an der Basis. Geschäftsmässig wird trotzdem noch viel geflogen werden. Das ist Ok, denke ich. Aber wenn ich das was nicht unbedingt sein muss beginne (freiwillig) einzuschränken, dann hat das Signalwirkung. Bis zu den Gesellschaftskonstituierenden. Damit meine ich nicht nur Amtsinhaber sondern alle Menschen. Es ist nicht ungebremster Konsum, der uns Lebensqualität verschafft. Halt ein, wo rennst du hin? Das Glück ist in dir, nicht führ dir! Quelle unbekannt.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen