Zum Inhalt springen

Nach Nein zum Margarethenstich Wie weiter mit Strassen und ÖV-Projekten im Baselbiet?

Die Landräte Saskia Schenker (FDP) und Philipp Schoch (Grüne) wollen sich mehr für Zukunfts-Projekte einsetzen.

Legende: Audio Saskia Schenker und Philipp Schoch im Gespräch abspielen. Laufzeit 14:00 Minuten.
14 min, aus Regi BS BL vom 29.09.2017.

Saskia Schenker und Philipp Schoch waren wie viele andere Politiker auch überrascht vom Nein im Baselbiet zum Margarethenstich. Vor der Abstimmung glaubten beiden an ein Ja insbesondere auch aus dem Leimental.

Dass es nun anders gekommen ist, habe auch damit zu tun, dass die Politiker aus dem Ja-Lager es nicht schafften, die Leute vom Nutzen des Projekts zu überzeugen und: «Die Leute sind auf die Argumente der Gegner hineingefallen, das Ganze sei ein Luxusprojekt», sagt Philipp Schoch. Grund dafür sei auch die vorherrschende Spar-Hysterie im Kanton.

Die Leute sind auf die Argumente der Gegner hineingefallen, das Ganze sei ein Luxusprojekt.
Autor: Philipp SchochLandrat Grüne

Saskia Schenker ergänzt: «Wir müssen es schaffen, wieder eine zukunftsgerichtete Stimmung im Kanton zu schaffen.» Als Beispiel nennt Schenker die geplante Umfahrung Allschwil. Hier sei es auch wichtig, die Bevölkerung frühzeitig in den ganzen Prozess miteinzubeziehen. «Sonst gewinnt man die Abstimmung nicht.»

Wir müssen es schaffen, wieder eine zukunftsgerichtete Stimmung im Kanton zu schaffen.
Autor: Saskia SchenkerLandrätin FDP

Nicht einig sind sich die beiden Politiker bei der Frage, ob die S-Bahn zwischen Sissach und Olten auch in Zukunft weiter verkehren soll. Über das sogenannte «Läufelfingerli» wird im November abgestimmt. Während Schenker statt der Bahn lieber einen Bus durchs Homburgertal fahren lassen will, setzt Schoch auf den Zug. «Dadurch gibt es auch weniger Pendlerverkehr auf der Strasse.»

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Denise Casagrande (begulide)
    Verkehrs-Problematik in der "Mini-Schweiz"! Keine teuren Übelbekämpfungen - noch mehr Strassenbau! Zukunfts weisende, sinnvolle "Ursachenveränderungen" - Abbau der Masse an Einzelfahrenden auf den Strassen während der Hauptzeiten im Berufsverkehr und generell! Mehr flexible Bussysteme (Stop and Go" auf A-Bahnen etc), statt noch mehr Einzel-Motorfahrzeugverkehr!!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Peter Knup (prk)
    Tja, politisch sind wir hier in der NW-Ecke halt tiefste Provinz! Siehe auch den neu gewählten UNI-Rat.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen