Zum Inhalt springen
Inhalt

Nach Rassismus-Vorwürfen Der Name «Negro Rhygass» soll bleiben, das Logo steht zur Debatte

Das hat die Basler Guggenmusik am Mittwochabend an ihrer ordentlichen Mitgliederversammlung entschieden.

Das Logo der «Negro Rhygass» besteht seit 1927, die Clique wurde 1958 indes nochmals neu gegründet.
Legende: Das Logo der «Negro Rhygass» besteht seit 1927, die Clique wurde 1958 indes nochmals neu gegründet. ZVG

Die Basler Guggenmusik «Negro Rhygass» befand sich in den letzten drei Wochen im Zentrum eines Shitstorms. In den sozialen (und den klassischen) Medien entbrannte eine Diskussion, ob der Name und das Logo der Fasnachtsclique, welches einen schwarzen Mann mit Bastrock, überzeichneten Lippen und einem Knochen in den Haaren zeigt, rassistisch seien.

Logowechsel eingehend prüfen

Am Mittwochabend nun haben sich die Mitglieder der Negro Rhygass an ihrer ordentlichen Mitgliederversammlung mit diesen Fragen auseinandergesetzt. Dabei kam die Clique zum Schluss, dass man am Namen festhalten wolle, eine Änderung des Logos sei indes nicht ausgeschlossen. Den Logowechsels wolle die «Gugge» nun eingehend prüfen, eine Frist wurde nicht kommuniziert.

Der Name «Negro Rhygass» geht zurück ins Jahr 1927, als eine Handvoll Jugendlicher in der Rheingasse die Clique gründeten. Inspiration bot ihnen der Schweizer Luftfahrtpionier Walter Mittelholzer, welcher zu jener Zeit auf einem seiner Abenteuerflüge in Afrika notlanden musste.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.