Zum Inhalt springen

Header

Audio
Bis jetzt keine weiteren Sicherheitsmassnahmen am Gempen
abspielen. Laufzeit 02:01 Minuten.
Inhalt

Nach Unfall am Gempen Regierung lehnt zusätzliche Sicherheitsmassnahmen ab

Ende Juni verletzte ein Raser einen 38-jährigen Fahrradfahrer am Gempen. An der Unfallstelle befand sich bis 2016 eine durchgezogene Sicherheitslinie. Politiker fordern diese zurück.

19. Juni 2019: Ein junger Mann leiht sich einen Sportwagen und fährt von Dornach Richtung Gempen. Er fährt viel zu schnell, überholt mehrere Autos ganz knapp und dann endet seine Fahrt abrupt: Der Lenker, ein 23-jähriger Jungunternehmer, stösst mit einem 38-jährigen Fahrradfahrer zusammen. Dieser wird schwer verletzt.

Grosse Anteilnahme

Der Unfall am Gempen löste viele Reaktionen aus. Mehrere hundert Fahrradfahrer trafen sich nach dem Unfall und veranstalteten eine Gedenkfahrt.

Rund 300 Velofahrerinnen und -fahrer  veranstalteten im Juni eine gedenkfahrt an ihren verunfallten Kollegen.
Legende: Rund 300 Velofahrerinnen und -fahrer veranstalteten im Juni eine gedenkfahrt an ihren verunfallten Kollegen. SRF/Sedrik Eichkorn

Politiker reagiert nun auf den Unfall

Doch nicht nur Fahrradfahrerinnen und Fahrradfahrer reagierten auf den Unfall. Auch unter Politikerinnen und Politikern löste der Vorfall Diskussionen aus. Auf einen Vorstoss von Daniel Urech von den Grünen Dornach stellte sich heraus, dass bis ins Jahr 2016 eine Sicherheitslinie die Strasse zum Gempen trennte.

Diese wurde jedoch 2016 auf Anfrage der Postauto Schweiz beseitigt, da die Linienbusse Schwierigkeiten hatten, sich mit den grossen Bussen daran zu halten.

Regierung wartet auf Unfallbricht

Trotz diesem politischen Druck sieht die Regierung keinen dringenden Handlungsbedarf. Den Entscheid ob die Sicherheitslinie allenfalls wieder eingeführt wird, macht die Regierung vom definitiven Unfallbericht abhängig.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von martin blättler  (bruggegumper)
    Ein Raser dieses Kalibers interressiert sich auch um
    eine Sicherheitslinie nicht.Schwere Körperverletzung
    mit Eventualvorsatz sollte hier zur Anklage kommen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von b. glaset  (glaset)
    Super, jetzt müssten die Grünen aber auch sofort für jeden E-Trotti Unfall Sofortmassnahmen und Gesetzesänderungen forderm. Sorry liebe Grüne Aktionspolitiker, aber so kann das nicht weitergehen.
    Aber fordern Sie eine Sicherheitslinie, dann bin ich auf der sicheren Seite, falls ein Gümmeler über die Sicherheitslinie drifted und auf meinem Auto landet.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen