Nein zu Basler Initativen - Hochspannung bei Pensionskasse

Die Basler Stimmbevölkerung lehnt die Initiative «Bezahlbares und sicheres Wohnen für alle» ab. Das gleiche Schicksal erleidet der Central-Park. In Baselland liefern sich bei der Pensionskassensanierung die beiden Lager ein offenes Rennen im Schlussspurt vorne liegen.

Abstimmungsurne wird geleert unter Beobachtung von Helfern. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Die Urne ist geleert, der Souverän hat gesprochen. Keystone

Nach Auszählung der brieflich eingegangenen Abstimmungszetteln - erfahrungsgemäss entspricht das über 90 Prozent der Zettel - bringt es die Initiative des Mieterverbands nur auf 44 Prozent. Der Gegenvorschlag von Regierung und Parlament wird hingegen deutlich angenommen (61%). Noch nicht entschieden ist das Resultat zur Initiative des Mieterverbands für ein Gebührenfreies Mietverfahren. Nach Auszählung der brieflich Stimmenden liegen die Gegner mit 51 % leicht vorne.

Kein Central Park über dem Bahnhof SBB

Ebenfalls keine Chance hatte an der Urne die Initiative für eine Überdachung der Geleise am Bahnhof SBB. Das Nein des Souveräns ist sogar überraschend deutlich (61 %).

Hochspannung im Baselbiet

Im Kanton Basel-Landschaft zeichnet sich noch kein klares Resultat ab. Nachdem die Gegner nach 53 ausgezählten Gemeinden noch 3000 Stimmen vorne gelegen waren, hat sich der Vorsprung mit jedem neuen Zwischenresultat verkleinert. Und im Schlussspurt drehen die Befürworter auf und liegen nach 83 von 86 Gemeinden über 1000 Stimmen vorne, das entspricht 51,3 Prozent der Stimmen.