Zum Inhalt springen

Header

Grüner Bus
Legende: Die grünen Busse sind nun auch in Basel zu sehen. Keystone
Inhalt

Basel Baselland Neue Billigbusse ab Basel sind Konkurrenz für SBB

Für acht Euro ins Ausland fahren, dies ist mit den neuen Busverbindungen möglich. Zunächst gibt es nur Fahrten über Nacht, bald aber soll das Angebot ausgebaut werden. Die SBB reagieren mit eigenen Fernbuslinien.

Die ersten grünen Busse starten in Richtung Mailand oder in Richtung Ruhrgebiet. Die Fahrten sind sehr günstig, die Preise bewegen sich zwischen acht und dreissig Euro.

Die tiefen Preise sind der SBB ein Dorn im Auge. Aber man biete selbst auch günstige Fahrten an, etwa zur Expo nach Milano für 29 Franken. Dennoch reagieren die SBB auf die Fernbus-Angebote und betreiben inzwischen gemeinsam mit der Deutschen Bahn auf der Strecke nach München selbst eine Fernbus-Linie.

(Regionaljournal Basel, 12.03 Uhr)

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Bruno Hochuli , Reinach
    Dieses Dilemma hat sich die SBB selber zuzuschreiben, sie vergraulen ihre Kunden nach Strich und Faden. Billig Angebote können nur Ausländer kaufen, usw. Die Schweizer lassen sich nicht mehr lange an der Nase herum führen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen