Zum Inhalt springen

Basel Baselland Neue Stelen für Basler Haltestellen

Die Basler Verkehrs-Betriebe (BVB) werden in den nächsten Monaten an über 800 Haltestellen in Basel-Stadt und Baselland 3,30 Meter hohe Informations-Stelen montieren. Diese Stelen sind mit Fahrplänen, einem Liniennetzplan sowie einem Standortplan ausgestattet.

Stele am Barfürsserplatz
Legende: Die neue Stele mit Fahrplan und Stadtplan zvg

Die neuen Stelen werden die bisherigen Haltestellentafeln ersetzen, die über 40 Jahre alt sind. Die Stelen ermöglichten es, die Informationen für die Fahrgäste zu zentralisieren, teilte die BVB am Freitag mit. Die BVB erarbeitete mit der Baselland Transport (BLT) das einheitliches Kennzeichnungssystem.

Zuoberst in die anthrazitfarbenen Stelen ist das grüne oder das gelbe Logo des jeweiligen Transportunternehmens eingelassen. Auf Sichthöhe befinden sich die Passagierinformationen.

Am Claraplatz und Barfüsserplatz in Basel sowie an der Haltestelle Landererstrasse in Reinach BL sind bereits probeweise Stelen aufgestellt worden.

Allein auf dem Liniennetz der BVB würden im nächsten Jahr 278 Haltestellen mit total 660 Stelen ausgerüstet, hiess es weiter. Weitere 150 Stelen werden auf dem Netz der BLT aufgestellt.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Klaus Bader (Rocardi)
    Wäre noch interessant, zu erfahren, was der Spass kostet und wer sich an den alten Tafeln gestört hat. Für mich gehört das in die Kategorie "Luxus, den keiner braucht", ähnlich wie die neuen Displays für Werbung und sog. NEWS in den Fahrzeugen. Bezahlen werden es wohl die Kunden, denen aber andere Dinge wichtig sind, wie Pünktlichkeit, Sicherheit, genügend Kurse und zufriedenes Personal.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen