Neuer BVB-Direktor Erich Lagler will mehr Effizienz

Seit 111 Tagen ist Erich Lagler Direktor der Basler Verkehrsbetriebe (BVB). In Zukunft wolle er vor allem die Kunden ins Zentrum setzen, sagte Lagler vor den Medien. In der Führung will Lagler mehr Effizienz und wieder Sicherheit und Stabilität erreichen.

Neues Achter-Tram in Basel Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Neuer BVB-Direktor setzt auf Modernes, sowohl in der Arbeitsweise wie auch bei der Flotte. Keystone

Alles in allem fällt die Bilanz des neuen BVB-Direktors über seine ersten drei Monate in dieser Funktion positiv aus. Das Unternehmen sei gut aufgestellt, die Mitarbeitenden hoch motiviert. Natürlich sei die BVB auch noch gezeichnet gewesen von den Turbulenzen rund um die alte Führungscrew, die vor einem guten Jahr gehen musste. Er habe eine Verunsicherung in der Belegschaft angetroffen. Und das Thema Führung sei eines der wichtigsten Themen in der nächsten Zeit - noch bestehende Vakanzen füllen und allgemein Führung weiter entwickeln.

Fulminanter Start

Laglers Start bei der BVB war garniert von verschiedenen Highlights. Noch vor seinem offiziellen Amtsantritt erfolgte das Roll Out der neuen Flexity Tram. Dann kam die Eröffnung der neuen Tramlinie 8 nach Weil a.R. Bei beiden Events habe er die Verbundenheit der Basler Bevölkerung mit ihren Trams und der BVB erfahren, sagt der BVB-Direktor. Und die OSZE-Konferenz habe ihm gezeigt, wie professionell die BVB und ihre Mitarbeitenden unterwegs seien.

Unter den anstehenden Projekten in diesem Jahr nennt Lagler die Inbetriebnahme der Flexity Trams - mit zwei zusätzlichen Trams jeden Monat. Dazu komme eine Testphase mit Elektrobussen und für die Combino-Flotte werde ein Lifting in Angriff genommen. In einer ersten Phase soll während einem Jahr ein Prototyp unterwegs sein. Es seien keine grossen Würfe geplant, sondern er setze in dieser Phase auf Kontinuität, so Lagler.