Zum Inhalt springen

Header

Audio
Auf kantonaler und auf nationaler Ebene wird das Stimmrechtsalter 16 wieder diskutiert.
Aus Regionaljournal Basel Baselland vom 15.11.2019.
abspielen. Laufzeit 03:14 Minuten.
Inhalt

Neuer Schub Stimmrechtsalter 16 wird in Basel wieder zum Thema

Eine Gruppierung will bei Politikern Druck machen - und allenfalls eine nationale Initiative lancieren.

Gleich zwei Vorstösse von Basler Politikerinnen zum Thema Stimmrechtsalter 16 beschäftigen derzeit die Politik. Zum einen hat Jo Vergeat (Grüne) im Basler Parlament einen entsprechenden Vorstoss eingereicht. Und Nationalrätin Sibel Arslan (Grüne/Basta) will das Thema auf nationaler Ebene vorantreiben.

Jungparteien im Hoch

Für Arslan ist klar: «Die jungen Menschen sollten so früh wie möglich abstimmen können, schliesslich sind sie von den Entscheiden am längsten betroffen.»

Dieser Meinung ist auch Philippe Kramer (19) aus Basel. Er hat sich aktiv bei der Klimastreik-Bewegung eingesetzt und hat sich nun mit anderen Jugendlichen zusammen geschlossen, um beim Thema Stimmrechtsalter 16 Druck zu machen. «Die Mitgliederzahlen bei den Jungparteien steigen, gleichzeitig nimmt die Wahlbeteiligung ab. Wir müssen den Jungen zeigen, dass ihre Stimme zählt», ist er überzeugt.

Eigene Initiative

Dass nun mit Sibel Arslans Vorstoss das Thema national wieder aufs Tapet kommt - und zwar mit guten Chancen, denn der Vorstoss wurde von Nationalräten aller Parteien ausser der SVP mitunterzeichnet - sei eine Chance, die man nutzen muss, ist Kramer überzeugt.

Sollte der Vorstoss dennoch erfolglos bleiben, möchte Kramers Gruppierung eine eigene, nationale Initiative lancieren, die das Stimmrechtsalter 16 fordert.

In der Region hatte das Stimmrechtsalter 16 in der Vergangenheit einen schweren Stand. In Baselland wurde eine entsprechende Initiative der Juso und des Jungen Grünen Bündnisses erst letztes Jahr wuchtig verworfen. Und auch die Basler Stimmbevölkerung lehnte das Stimmrechtsalter 16 vor zehn Jahren ab.

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.