Zum Inhalt springen
Inhalt

Kulturvertrag BS/BL Neuer Tiefpunkt in der Partnerschaft der beiden Basel

Ein Konzert einer Metal Band
Legende: Die Basler Band Zatokrev. Aus der Kulturpauschale erhält auch der RFV Basel Geld, der Bands aus der Region unterstützt. Dominik Asche

Die Stadt kommt dem Land entgegen. Nicht nur bei der Universität machen die Basler einen Schritt auf die Baselbieter zu, sondern auch bei der Kultur. Die Baselbieter Regierung halbiert nämlich die sogenannte Kulturpauschale - von zehn auf fünf Millionen Franken. Das gaben die beiden Regierungen am Montag bekannt.

Um die kulturellen Projekte der Stadt nicht zu gefährden übernimmt nun der Kanton Basel-Stadt diese fehlenden fünf Millionen Franken. Die Basler Regierungspräsidentin Elisabeth Ackermann steht hinter dem Entscheid. «Wir sind nicht nur eingesprungen, um zu kompensieren.» Da die Kulturpauschale in die Verhandlungen zur Universität Basel integriert war, habe man mit diesem Schritt die «partnerschaftliche Trägerschaft der Universität gesichert», so Ackermann.

Zähneknirschen von Links bis Rechts

Wenig begeistert sind hingegen die städtischen Parlamentarierinnen und Parlamentarier, welche den zusätzlichen 5 Millionen im Grossen Rat noch zustimmen müssen. «Es kann nicht sein, dass wir jedes Mal einspringen müssen wenn das Baselbiet nicht zahlt», sagt beispielsweise die Basler LDP-Präsidentin Patricia von Falkenstein. Das sei «ein falsches Zeichen». Denn auch die Baselbieter hätten ja etwas von der Kultur in der Stadt.

Dieser Meinung ist auch SP-Grossrat Kaspar Sutter. Schon heute bezahle die Stadt viel mehr an die Kultur als das Baselbiet. «Das ist für mich völlig unverständlich», sagt Sutter.

Noch weiter geht die Basler SVP. In der Vergangenheit sei man schon zu oft eingesprungen, wenn das Baselbiet nicht zahlen wollte. «Irgendwann ist da eine Grenze erreicht», sagt SVP-Grossrat Alexander Gröflin. Es könnte im Grossen Rat also Widerstand von Rechts geben.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Nico Basler (Bebbi)
    Auf die Gefahr hin, mich zu wiederholen. Rauf mit allen Eintrittspreisen um das Dreifache für Museen, Theater. Oper, Ballett. Konzerte etc. gleichzeitig "Einheimischen"-Rabatt. Das wäre dann kosten- und verursachergerecht. Die anderen Staatsgebilde können, sofern sie wollen die Besuche ihrer Einwohner subventionieren oder mit BS einen Kulturvertrag welcher die verursachten Vollkosten abdeckt abschliessen. Funktioniert ja in den Tourismusgebieten auch.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von martin blättler (bruggegumper)
      Und die Bussen für den Missbrauch der baselbieter Wälder als Hundetoilette für wohlhabende Städter verzehnfachen.Die Natur unseres Baselbiets ist wertvoller als Buvetten,schwarzer Block und Theater.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen