Neues Kino-Konzept befriedet Münsterplatz

Wie soll der Basler Münsterplatz genutzt werden? Als Ort der Ruhe, des Genusses, der Events? Diese Fragen birgen ständigen Streitstoff. Das neue Konzept des Open-Air Kino zeigt: ein stilles Volksfest kommt an.

Menschen sitzen auf Stühlen vor Openair-Leinwand Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Open Air Kino auf Basler Münsterplatz Orange Cinema auf dem Basler Münsterplatz zVg

Die Frage, wie der Basler Münsterplatz genutzt werden soll, sorgt immer wieder für Streitereien. Anwohner und Kirchengänger wollen Ruhe, wieder andere einen lebendigen Platz. Das neue Kino-Konzept zeigt den Mittelweg: ein ruhiges Volksfest.

Möglich wird dieses Volksfest durch die neue Bestuhlung: es gibt dieses Jahr keine Tribüne. Es gibt mehr Plätze, dafür ist der Eintritt deutlich günstiger. Und: durch das Wegfallen der Tribüne werde der Platz weniger «durchschnitten», sagt die Sigristin des Münsters, Sabine Schmied gegenüber dem «Regionaljournal Basel» von Radio SRF. Zudem würden Kinobesucher kaum «Halligalli» veranstalten.

Kommt hinzu, dass Orange Cinema den Anwohnern eine neue Annehmlichkeit bietet. Die Kontingentierung der Gratis-Plätze entfällt. Sie können dieses Jahr ständig gratis ins Kino gehen.