Zum Inhalt springen
Inhalt

Nick Hayek sagt Adieu Ein Schlag für die Baselworld

Mit Swatch steigt der wichtigste Aussteller der «Baselworld» aus. Firmenchef Hayek sagt, die Messe habe sich überlebt. Deren neuer Leiter kontert.

Legende: Audio Nick Hayek und seine Swatch Group verlassen die «Baselworld» abspielen. Laufzeit 03:18 Minuten.
03:18 min, aus Echo der Zeit vom 29.07.2018.
Legende: Video Direktor von «Baselworld» kontert abspielen. Laufzeit 01:38 Minuten.
Aus Schweiz aktuell vom 30.07.2018.

Das muss den Verantwortlichen der wichtigsten Uhren- und Schmuckmesse, der «Baselworld» weh getan haben: In der «NZZ am Sonntag» sagt der Chef der Swatch Group, Nick Hayek, die Messe habe sich überlebt. Und sein Unternehmen, das bis jetzt der wichtigste Aussteller war, werde nicht mehr daran teilnehmen – ein ziemlicher Schlag für die «Baselworld».

Der Entscheid von Hayeks Swatch-Group sei ganz und gar nicht das, was man sich wünscht als Messeveranstalter. Das gibt der neue Leiter der Uhren- und Schmuckmesse in Basel, Michel Loris-Melikoff, offen zu. Die «Baselworld» gebe deswegen aber nicht gleich auf. Im Gegenteil: «Wir müssen umso mehr auf die Qualität und die Änderungen bedacht sein und sie so umsetzen, wie sie vor diesem Entscheid initiiert wurden.»

Dialog mit allen Ausstellern

Mit Hochdruck arbeitet die «Baselworld» nun an einem neuen Konzept, und zwar im Dialog mit allen Ausstellern. Denn so wie bisher könne es nicht weitergehen, sagt Loris-Melikoff, der erst seit Anfang Juli die Messe leitet.

«Das jetzige Format wurde schon mehrfach kritisiert.» Man habe der Messeleitung vorgeworfen, dass es nicht mehr zeitgemäss sei. «Es geht nun darum, dass wir das Format den neuen Markt- und Vertriebsbedingungen anpassen.»

Anpassung an neue Bedingungen

Das Konzept dazu soll bis November vorliegen. Und es zeichnet sich ab: Die «Baselworld» will beispielsweise künftig das ganze Jahr hindurch online auf einer Internet-Plattform viel präsenter sein.

Hinter diesem Vorstoss steckt, dass sich der weltweite Uhren-Vertrieb massiv verändert hat – durch die Digitalisierung: Heute braucht es keine Messe in Basel mehr, die nur einmal im Jahr stattfindet, um mit den Händlern und dem Publikum auf dem globalen Uhren-Markt im engen Kontakt zu sein.

Dazu schreibt die Swatch-Group heute auf Anfrage in einer Stellungnahme: Jährliche Uhrenmessen würden heute nicht mehr viel Sinn ergeben. Es sei angebracht, sich neu zu erfinden, angemessene Antworten zu finden und «mehr Dynamik und Kreativität unter Beweis zu stellen». Den Messen gelinge dies momentan nicht.

Schnitzel mit Pommes für 68 Franken

Der «Baselworld»-Chef nimmt diese Kritik ernst. Und Besserung verspricht er auch in einem anderen Punkt: Die Preise in Basel für Hotel-Übernachtungen und Restaurant-Besuchr während der Messe seien zu hoch, findet auch Loris-Melikoff: «Das habe ich auch festgestellt, und da sind wir alle gefordert.»

Nicht nur die Messe Schweiz, sondern auch die Hotels und Restaurants. «Es kann nicht sein, dass man für ein Schnitzel mit Pommes-Frites während der Baselworld oder während der Art Basel 68 Franken bezahlt.»

Hoffen auf ein Happy End

Mit all den geplanten Veränderungen hofft der Chef der Uhren- und Schmuckmesse auch Swatch-Chef Hayek dereinst wieder nach Basel locken zu können. «Es würde uns sehr freuen, wenn er diese Änderungen als gut bewerten würde und in Zukunft wieder nach Basel kommt», so Loris-Melikoff.

Vielleicht gibt es also doch noch ein Happy-End und der mächtige Bieler Uhrenkonzern kehrt zurück an die «Baselworld».

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

8 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von jean-claude albert heusser (jeani)
    Und die nächste die zugeht ist die Muba! All diese Art von Messen sind überholt, denn das Konsumverhalten der Leute hat sich stark verändert! Für die Aussteller ist es auch ein "sehr teurer Spass" und
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von urs bilger (urs bilger)
    schnipo 68 stutz? da müsste aber schon noch eine flasche dom perignon dazu gereicht werden...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Daniele Kohler (DanKo)
    Was für eine Überraschung! Die Quittung war längst fällig von wichtigen Aussteller der Messe den Rücken zu zeigen. Messeverantwortliche wie auch die Dienstleiste (Hotels, Restaurants, etc.) sollten dies als Chance nutzen ein NEUES innovatives Konzept wie gerechte Preise für Kunden wie Aussteller umzusetzen (ohne Abzocker Mentalität). Ansonsten ist die Messe zum scheitern verurteilt!!! Digitalisierung hin oder her.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen