Zum Inhalt springen
Inhalt

Basel Baselland Orthopädie im Kantonsspital Baselland ist wieder komplett

Nach den Abgängen von namhaften Orthopäden im letzten Sommer kann das Kantonsspital Baselland jetzt wieder ein komplettes Team vorstellen. Die Spitalleitung hofft nun, dass endlich wieder Ruhe einkehrt im Kantonsspital.

Die Gebäude des Kantonsspital Baselland
Legende: Das Orthopädie-Team im Kantonsspital Baselland ist nun wieder komplett Keystone

Die Probleme im Kantonsspital Baselland begannen im Sommer 2013: Damals kündigten vier von fünf leitenden Orthopäden im Kantonsspital Baselland. Sie mochten die Strukturänderungen nicht weiter mittragen, hiess es damals.

Auch Ärzte aus dem Ausland

Das Kantonsspital Baselland muss nun ein neues Team aufbauen. Ein grosser Teil der neuen Ärzte konnte intern vom Standort Liestal rekrutiert werden, einzelne Ärzte kommen aus der übrigen Schweiz und dem Ausland. Neu baut das Kantonsspital Baselland die Abteilung für Wirbelsäulen auf.

Ebenfalls neu sollen die Orthopäden in Zukunft an den beiden Standorten in Liestal und auf dem Bruderholz ihre Dienste anbieten. Dies sei eine Herausforderung, meinte der neue Chefarzt Beat Hintermann, das Ganze sei aber planbar.

Mit dem Aufbau des neuen Teams soll auch bald wieder Ruhe einkehren ins Kantonsspital Baselland, dies sagte CEO Heinz Schneider gegenüber dem «Regionaljournal Basel» von Radio SRF 1. Die neuen Ärzte beginnen ab Februar mit ihrer Arbeit im Kantonsspital Baselland.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.