Zum Inhalt springen

Basel Baselland Pascal Brenneisen will nicht in die Basler Regierung

Pascal Brenneisen, der ehemalige Länderchef von Novartis, will nicht Regierungsrat werden. Das hat er am Montag bekannt gegeben. Der 52-Jährige ist in den letzten Wochen der SVP Basel-Stadt beigetreten, kandidiert nun aber nicht für die Regierung. Er entscheide sich für einen Job in der Wirtschaft.

Pascal Brenneisen
Legende: Pascal Brenneisen macht den Spekulationen rund um seine Regierungsratskandidatur ein Ende. Keystone

Nein, er kandidiere nicht, sagt Pascal Brenneisen im Regionaljournal Basel. Damit macht er den Spekulationen rund um seine mögliche Kandidatur ein Ende.

Es wird also nichts mit dem politischen Quereinsteiger, der über die Parteigrenzen hätte Stimmen holen können. «Ich hoffe aber, dass es Lorenz Nägelin auf das bürgerliche Viererticket schafft», sagt Brenneisen.

Bis vor wenigen Wochen war Pascal Brenneisen noch parteilos, dann ist er der Basler SVP beigetreten. Viele deuteten dies als Zeichen, dass Brenneisen als Quereinsteiger ins Rennen um einen Sitz in der Basler Regierung steigt.

Als Grund für seinen Entscheid gibt Pascal Brenneisen ein Jobangebot aus der Wirtschaft an.

Die Frage, ob die SVP Pascal Brenneisen dann auch aufgestellt hätte, bleibt nun unbeantwortet. Parteiintern war die Kandidatur des Quereinsteigers Brenneisen jedoch umstritten. Vor allem langjährige Parteimitglieder wären an dessen Nominierung wohl nicht erfreut gewesen.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.