Zum Inhalt springen

Pilotprojekt der UPK Psychiater sollen zu den Patienten nach Hause kommen

Mit «Home Treatment» soll die psychiatrische Behandlung kostengünstiger werden.

Die Universitären Psychiatrischen Kliniken Basel (UPK) wollen vermehrt auf ambulante statt auf stationäre Behandlung von Patienten setzen und damit gleichzeitig Geld sparen und den Komfort der Patienten verbessern. Die Basler Regierung will zwei sogenannte «Home Treatment»-Pilotprojekte finanziell unterstützen und legt dem Grosse Rat einen entsprechenden Ratschlag vor.

Die Pilotprojekte sollen im Herbst 2018 beginnen, sind auf drei Jahre angelegt und sollen rund 52 Patientinnen und Patienten offenstehen. Im Fokus stehen psychisch schwer kranke Menschen, die bis anhin stationär betreut wurden. Diese sollen früher aus den UPK entlassen und bei sich zu Hause in ihrem angestammten Umfeld therapiert werden. «Die Patienten sollen ein möglichst selbständiges Leben in der grösstmöglichen Qualität führen», sagt UPK-CEO Anne Lévy.

In einem Pilotprojekt ist das sogenannte «Home Treatement» als Übergangslösung während maximal drei Monaten vorgesehen, als «Brücke zwischen stationärem und ambulantem Setting». Dabei stehe das Ziel im Vordergrund, den Patienten und Angehörigen zu helfen, besser im Alltag zurecht zu kommen.

Regierung geht von Einsparungen aus

Beim zweiten Pilotprojekt haben die UPK jene Patientengruppe im Visier, welche die Ressourcen überdurchschnittlich in Anspruch nehmen. Hier geht es um eine «langfristige, ambulant-aufsuchende Behandlung» nach der Entlassung, welche Betroffene stabilisieren und Wiedereintritte in eine stationäre Einrichtung vermeiden soll.

Die Pilotprojektkosten von 1,4 Millionen Franken im Jahr soll der Grosse Rat aus der Kantonskasse gutheissen. Die Regierung erwartet derweil Einsparungen von jährlich 3 Millionen Franken, davon 1,55 Millionen beim Kanton und 1,43 Millionen bei den Krankenkassen.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Beat. Mosimann (AG)
    BRAVO, das ist die richtige Richtung, Sparpotenzial sehe ich nicht sofort, doch eine Behandlung im eigenen Umfeld verspricht schnellere Heilung. Dadurch würden die Kosten gerade für die Betroffenen ( Selbstbehalt, Tageskosten von der Klinken etc.. ) wegfallen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen