Zum Inhalt springen

Header

Audio
Heute wurde der aktuelle Stand des Expo-Projekts den Medien vorgestellt.
Aus Regionaljournal Basel Baselland vom 10.02.2020.
abspielen. Laufzeit 04:38 Minuten.
Inhalt

Pläne für eine Expo Wirtschaft will in der Nordwestschweiz eine Landesausstellung

Wo die Expo stattfinden soll, ist völlig offen. Ab Frühling sammelt die Organisatorin Svizra27 Ideen.

Seit Montag ist klar, dass neben den grossen nationalen Wirtschaftsverbänden Economiesuisse, Gewerbeverband und Arbeitgeberverband sowie ihren kantonalen Ablegern auch die fünf Kantone Aargau, Basel-Stadt, Baselland, Solothurn und Jura mit an Bord sind. Irgendwo auf ihrem Gebiet soll die Expo stattfinden, am liebsten 2027, exakt 25 Jahre nach der letzten Landesausstellung im Gebiet Murten-, Bieler- und Neuenburgersee.

Idee aus dem Aargau

Die Idee für eine Expo in der Nordweschtschweiz hatte Kurt Schmid, Präsident des Aargauer Gewerbeverbandes, vor drei Jahren. Seither weibelt er für seine Idee. Ab Frühling können Ideenlieferanten ihre Projekte eingeben. Alle sind eingeladen, mitzumachen. Schmid geht allerdings davon aus, dass sich verschiedene Leute zusammentun werden. «Eine solche Expo ist ja eine sehr anspruchsvolle Sache.»

Die Expo soll unter dem Titel «Mensch – Arbeit – Zusammenhalt» stattfinden. Die Arbeit steht dabei im Mittelpunkt. «Mit der Digitalisierung wird unsere Arbeitswelt ganz anders aussehen. Daher möchten wir auf dieses Thema den Fokus legen», sagt Schmid.

Insgesamt rechnen die Macher von «Svizra27» mit Kosten von einer Milliarde Franken. Das wäre dreimal weniger als bei der letzten Expo vor 25 Jahren. «Die Expo bei uns soll nicht zwingend kleiner sein, aber wir möchten vorhandene Infrastruktur nutzen, das hilft Kosten zu sparen», sagt Schmid weiter.

Nicht das einzige Expo-Projekt

Bis 2021 soll das Siegerprojekt feststehen. Dieses wird dem Bundesrat vorgelegt. Dieser hat schon signalisiert, dass er an einer Expo interessiert ist. Wann diese stattfinden soll und wo, dazu hat er sich nicht geäussert.

Neben dem Projekt aus der Nordwestschweiz gibt es noch drei weitere Projekte:

  • Nexpo: Laut der Idee des Zürcher Stadtpräsidiums soll die nächste Expo in den 10 grössten Schweizer Städten stattfinden, darunter auch Basel. Basel-Stadt hat auch hier sein Interesse angekündigt. Diese Expo soll allerdings erst in etwa 20 Jahren stattfinden.
  • X-27: Diese Initiative kommt aus Kulturkreisen. Diese Expo soll beispielsweise auf dem Flughafen Dübendorf stattfinden. Bereits im Vorfeld sollen zukunftsweisende Projekte ausgetüftelt werden und dann an der Landesausstellung präsentiert werden.
  • Alpen-Expo: Diese soll im Alpenraum stattfinden und die Vielfältige Nutzung des Alpenbogens aufzeigen.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Alex Schneider  (Alex Schneider)
    Landesausstellungen sind überholt. Sie werden mit Wortblumen wie Identitätsstiftung, Impulsgebung und Brückenschlag begründet, ohne diese Ziele je zu erreichen. Die immensen Kosten stehen in keinem Verhältnis zur Nachhaltigkeit. Je unverbindlicher die Thematik, desto grösser die Besucherzahl. Das ist tagestouristisch interessant, aber für die angestrebten Auseinandersetzung mit der Schweiz ein Desaster.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen

Mehr aus Basel BasellandLandingpage öffnen

Nach links scrollen Nach rechts scrollen