Zum Inhalt springen

Header

Zwei Polizisten und ein Lastwagenfahrer stehen beisammen. Die Polizisten kontrollieren Unterlagen.
Legende: Polizisten kontrollieren im vergangenen Jahr in Basel-Stadt 59 Lastwagen, die Gefahrengut geladen hatten. (Bild aus einem andern Kanton) Keystone
Inhalt

Basel Baselland Polizei stoppt mehrere Transporter

Mehr als zehn Prozent der kontrollierten Gefahrenguttransporte waren im vergangenen Jahr so gefährlich, dass die Polizei die Weiterfahrt verbot.

Die Mitteilung des Kantonslabors Basel-Stadt lässt aufhorchen: Mehr als zehn Prozent der kontrollierten Gefahrenguttransporter hatten dermassen gravierende Mängel, dass die Polizei die Weiterfahrt verbot.

Insgesamt kontrollierten Polizei und Kantonslabor im vergangenen Jahr 59 Fahrzeuge: 24 Lastwagen mit Stückgut und 35 weitere Fahrzeuge, vor allem Tankfahrzeuge oder solche mit Tankcontainern. Bei vier Stückgutfahrzeugen beanstandeten sie Handhabung und Sicherung der Ladung. Bei zwei Fahrzeugen fehlte die Zulassung für die transportierten Stoffe. Bei sechs Fahrzeugen war die nötige Ausrüstung wie Feuerlöscher oder Augenspülflüssigkeit nicht vollständig oder nicht einsatzfähig, wie es in der Mitteilung heisst.

Sieben Fahrzeugen fehlte die richtige Gefahrengut-Kennzeichnung, und bei vier Fahrzeugen waren die Versandstücke ungenügend gekennzeichnet. Am meisten Beanstandungen, nämlich 14, gabs bei den Dokumenten: Diese waren entweder nicht korrekt oder fehlten ganz.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?