Zum Inhalt springen

Header

Audio
Linke Frauen fordern Absage des «sexistisches» Podiums
Aus Regionaljournal Basel Baselland vom 04.12.2019.
abspielen. Laufzeit 02:58 Minuten.
Inhalt

Protest Nietzsche Ausstellung SP Frauen und Juso laufen Sturm gegen «sexistisches» Podium

Für die Ausstellung «Übermensch» über den Philosophen Friedrich Nietzsche ist das Historische Museum Basel einen Deal eingegangen: Es erhält eine Finanzspritze von 400'000 Franken des Financiers Peter Buser. Im Gegenzug soll ein Podium im Naturhistorischen Museum mit dem Titel «Ein Spielzeug sei das Weib dem Manne» stattfinden. Dagegen laufen die Basler SP Frauen und die Juso jetzt Sturm und fordern eine Absage dieser «sexistisches» Veranstaltung.

Wir finden es nicht in Ordnung, dass ein kantonales Museum Raum für ein solches Podium bietet.
Autor: Michela SeggianiSP-Grossrätin

Für die SP-Grossrätin Michela Seggiani steht ausser Frage, dass Peter Buser, ein bekennender «Antifeminist», ein zutiefst sexistisches und diskriminierendes Weltbild vertritt. «Wir finden es nicht in Ordnung, dass ein kantonales Museum Raum für ein solches Podium bietet. Dagegen wehren wir uns.» Es sei nicht akzeptabel, dass ein staatliches Museum einen derart fragwürdigen Deal eingehe.

Geld oder Moral?

Auch die Basler Regierungspräsidentin, Elisabeth Ackermann, ist nicht erfreut über das geplante Symposium. Zu sagen ist aber auch, dass die Museen die Auflage haben, Geld von Sponsoren aufzutreiben. Damit verbunden sind meist Gegengeschäfte.

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

verfügbar sind noch 500 Zeichen

Mit dem Absenden dieses Kommentars stimme ich der Netiquette von srf.ch zu.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.