Rabattschlacht an der 99. Muba in Basel

Viele Aussteller an der 99. Frühlingsmesse muba in Basel reagieren mit Sonderrabatten auf die aktuelle Währungssituation. Allerdings sind sich die Aussteller bewusst, dass sie sich damit selber bedrohen.

Zusatzinhalt überspringen

Eckdaten zur 99.Muba

An der Muba 2015 beteiligen sich 616 Aussteller mit den Schwerpunkten Wohnen, Haushalt, Küche, Bau und Garten, sowie Mode und Kunst oder Essen und Trinken. Gastland ist Marokko. Die SRG Deutschschweiz zeigt die Sonderpräsentation «Spiegel der Schweiz». Parallel zur muba finden an den Wochenenden die Creativa und die Basler Ferienmesse statt.

Ein erster Rundgang durch die 99. Publikumsmesse Muba in Basel zeigt: Viele Aussteller reagieren auf den starken Franken und schlagen auf den traditionellen Messerabatt gleich nochmals einen sogenannten «Währungsrabatt» drauf.

Der Rabatt variiert dabei zwischen 5 und 30 Prozent. «Wir müssen das machen, um konkurrenzfähig zu bleiben» sagt ein Aussteller, der Betten anbietet.
Freude an dieser Entwicklung hat allerdings niemand an der Messe: «Wir gefährden damit eigentlich unsere eigene Existenz» sagt ein anderer Aussteller.

Nur wenige Anbieter lassen sich vom starken Franken nicht beeindrucken. Es sind die Aussteller mit Produkten, die aus Schweizer Materialien in der Schweiz hergestellt wurden.

Die 99. Muba wurde am Freitag Morgen von Bundesrat Johann Schneider-Ammann eröffnet und dauert bis zum 15. Februar 2015.

(Regionaljournal Basel, 12.03 Uhr)