Zum Inhalt springen
Inhalt

Radiophonic Spaces 100 Jahre Radio im Tinguely-Museum

Das Museum macht Radio mit einem Hör-Parcours erlebbar.

In der Ausstellung «Radiophonic Spaces» sind die Besucher mit Kopfhörer und einem speziellen Smartphone unterwegs. Sie sollen zu einer Art «menschliche Sendersuchnadel» werden, so die Absicht der Museumsverantwortlichen: Man bewegt sich - vergleichbar mit dem Suchen am Radiogerät - physisch im Raum, bis man bei einem Beitrag stehen bleibt und zuhört.

Abseits des Hör-Parcours können die ausschnittweise angetroffenen Werke in Ruhe ganz anhören oder gezielt nach Inhalten oder Personen suchen. Über 200 Radiostücke aus aller Welt wurden für die Basler Schau zusammen getragen, wobei manches aus versteckten Archiven ausgegraben wurde.

SNF-Forschungsprojekt

Die Ausstellung entstand als Kooperation mit der Bauhaus-Universität Weimar, dem Haus der Kulturen der Welt in Berlin und der Universität Basel und wird gleichzeitig in allen drei Städten präsentiert. Ein vom Schweizerischen Nationalfonds gefördertes Forschungsprojekt der Uni Basel hat für die Auswertung von Radioarchiven einen Algorithmus für die Suche nach klanglichen Kriterien entwickelt.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.