Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Die Verhältnismässigkeit der Massnahmen im Nachgang der Anti-Rechts-Demonstration ist umstritten. abspielen. Laufzeit 04:55 Minuten.
Aus Regionaljournal Basel Baselland vom 06.06.2019.
Inhalt

Reaktionen Festnahmen nach Anti-Rechts-Demonstration spalten die Politik

Bürgerliche vertrauen dem Vorgehen der Staatsanwaltschaft, Linke melden Zweifel an.

Im vergangenen November gab es auf dem Basler Messeplatz eine Demonstration einer kleinen Gruppe von Rechtsextremen und gleichzeitig eine Gegendemonstration von rund 2000 Leuten. Bei der Gegendemonstration kam es zu Scharmützeln mit der Polizei.

Dies hat ein Nachspiel. Die Basler Staatsanwaltschaft hat knapp 60 Verfahren eingeleitet gegen Teilnehmer der Gegendemonstration. Es gab in den vergangenen Wochen Verhaftungen und Hausdurchsuchungen. Das «Regionaljournal» machte den Fall eines 18-Jährigen publik, der von den Behörden morgens um 5:30 Uhr abgeholt wurde. Sein Vater kritisierte das Vorgehen der Staatsanwaltschaft als «unverhältnismässig». Man werfe seinem Sohn die Teilnahme an einer unbewilligten Kundgebung vor, das Behindern des Verkehrs und den Wurf einer Bierbüchse gegen Polizisten.

Linke stellen Verhältnismässigkeit in Frage

Ist das Vorgehen tatsächlich unverhältnismässig? In der Basler Politik gehen die Meinungen auseinander. Linke Politiker teilen die Bedenken des Direktbetroffenen. SP-Grossrat und Strafverteidiger Christian von Wartburg sagt: «Es stellt sich die Frage der Verhältnismässigkeit. Man könnte jemanden auch ganz normal vorladen für eine Befragung, anstatt am Morgen früh an der Türe zu klingeln.»

Ähnlich äussert sich Michelle Lachenmeier (Grüne), Juristin und Mitglied der Justizkommission des Grossen Rates: Sie sehe nicht ein, warum der 18-Jährige zuhause abgeholt wurde. «Es stellt sich die Frage, ob man Angst hatte, dass der Beschuldigte Beweismittel vernichten könnte. Aber in diesen konkreten Fall kann ich mir nicht vorstellen, welche weiteren Beweismittel der junge Mann zum Verschwinden hätte bringen können, wenn er normal auf die Staatsanwaltschaft vorgeladen worden wäre.»

Keine Schikane

Anders klingt es bei den Bürgerlichen. SVP-Grossrat Felix Wehrli, der selber Mitarbeiter der Staatsanwaltschaft ist, sagt: Die Staatsanwaltschaft hole niemanden zuhause ab ohne guten Grund: «Ich bin überzeugt, dass die Verhältnismässigkeit eingehalten wurde.»

LDP-Grossrat Jeremy Stephenson, der früher Präsident des Basler Strafgerichts war, betont: Der Verhaftungszeitpunkt, morgens um halb Sechs, sei keine Schikane. Die Behörden würden Verhaftungen häufig um diese Zeit vornehmen, weil dann die Chancen, jemanden zuhause anzutreffen, am grössten seien.

Zufrieden mit der Zahl der Verfahren

Luca Urgese, Präsident der FDP und Jurist, möchte sich zum konkreten Fall des 18-Jährigen nicht äussern. Er freut sich aber darüber, dass die Staatsanwaltschaft knapp 60 Verfahren gegen Leute aufgenommen hat, die mutmasslich an Gewalttaten gegen die Polizei beteiligt waren: «Es ist erfreulich, dass so viele Leute identifiziert werden konnte. Und es ist richtig, dass es Konsequenzen haben kann, wenn man an einer unbewilligten Demonstration teilnimmt.»

(SRF1, Regionaljournal Basel, 17.30 Uhr)

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Urs Imboden  (Uimboden)
    Es ist völlig richtig, dass gegen auch gegen linke Gewalt vorgegangen wird und nicht toleriert wird. Gemäss dem Jahresbericht des Nachrichtendienstes des Bundes ist linke Gewalt 5x häufiger vorgekommen als rechte Gewalt. Zudem zeigt sich eine Zunahme der linken Gewaltbereitschaft. Es gibt auch im hier vorliegenden Fall keinen Grund, etwas zu verharmlosen, nur weil man meint, für eine gute Sache oder eben gegen die Bösen rechtswidrig vorgehen zu können. Gewalt gegen Polizei geht gar nicht.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von martin blättler  (bruggegumper)
    Die paar Neonazis,ewiggestrige Dumpfbacken,sind wahrlich keine
    Gefahr für den Staat.Da sind Fahrradstalinisten,die selbst Bundesrecht
    beugen,gefährlicher,da sie Ueberzeugungstäter sind.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Patrik Müller  (P.Müller)
    Was ist denn in Basel los? Unbewiligte Demos abhalten mit etwas Bierdosenwerfen wird mit Polizeieinsatz und Verhaftung bestraft, illegal Häuser besetzen wird geduldet. Im schlimmsten Fall wird man nach draussen "begleitet". Oder ist damit nun auch fertig lustig? Wäre ja nun wirklich auch an der Zeit.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen