Reedereien preschen vor mit neuem Rheinhafen in Weil am Rhein

Bund, Kanton, Rheinhäfen und SBB planen gemeinsam den neuen Hafen «Basel Nord». Darauf wollen Terminalbetreiberin Swissterminal AG sowie die privaten Reedereien Ultra-Brag und Danser Switzerland nicht warten. Sie wollen einen eigenen Hafen in Weil am Rhein bauen.

Blick von Norden auf Basel mit einem Modell des neuen Hafens Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: So würde der neue Hafen im Norden von Basel aussehen zVg

Roman Mayer, CEO von Swissterminal, begründet im Interview mit dem «Regionaljournal Basel» von Radio SRF den Entscheid mit den Bedürfnissen der Reedereien. «Der optimalste Ort für das Be- und Entladen von Schiffen ist direkt am Rhein.» Der von den Behörden geplante Hafen «Basel Nord» sei nur umständlich anzusteuern.

Mayer will das Hafenprojekt bei Weil am Rhein aber nicht als Kritik an den anderen Hafenplänen verstanden wissen. «Wir sind nicht gegen das Projekt «Basel Nord» aber wir schauen zuerst auf unsere Bedürfnisse.»

Brutschin bedauert Sololauf

Wirtschaftsdirektor Christoph Brutschin bedauert in einer ersten Reaktion das Vorpreschen von «Swissterminal». Er hätte sich gewünscht, dass alle am selben Strick ziehen würden.

Mit Planungshorizont 2029 plant Basel den bisherigen Rheinhafen beim Dreiländereck aufzuheben und mit dem neuen Hafen «Basel Nord» zu ersetzen. Für das freiwerdende Gelände gibt es Ideen für ein neues Basler Stadtquartier.

(Regionaljournal Basel, 17:30 Uhr)