Zum Inhalt springen
Inhalt

Basel Baselland Regierung will Läufelfingerli endgültig den Strom abstellen

Geht es nach dem Willen der Baselbieter Regierung, so fährt das «Läufelfingerli» noch bis im Dezember 2019. Dann soll Schluss sein. In der Gemeinde Läufelfingen ist man enttäuscht vom Entschluss der Regierung und will sich wehren. Aber nicht nur dort.

Ein dreistöckiges Haus, an der Fassade das Ortsschild Läufelfingen, auf der rechten Seite zwei Geleise.
Legende: Bahnhof Läufelfingen: Bald schon ein Geisterbahnhof. Gemeinde Läufelfingen

Die Spatzen pfiffen es von den Dächern, nun ist es offiziell. Die Baselbieter Regierung will dem «Läufelfingerli» endgültig den Strom abstellen. Ab Dezember 2019 sollen die Züge der S-Bahn S 9 durch Busse ersetzt werden. Die Linie rentiere zu wenig, sagt die zuständige FDP Regierungsrätin Sabine Pegoraro.

Eine Linie, die nur zu 20 Prozent rentiert, ist auch für den Bund nicht tragbar.
Autor: Sabine PegoraroRegierungsrätin Kanton Baselland

Enttäuscht reagiert man in Läufelfingen. Trotz innovativer Eingaben seitens der Gemeinde Läufelfingen bleibe die Regierung stur, sagt Gemeindepräsident Dieter Forter: «In Liestal kennen sie nur noch eines: Sparen, sparen, sparen!» Dies auch dann, wenn es gar keinen Sinn mache.

Aufgeben will man in Läufelfingen aber noch nicht. Man prüfe die Möglichkeiten, den Landrat noch umzustimmen,. Und falls alles nichts helfen würde, so stünde noch die Möglichkeit einer Volksabstimmung offen.

Ich bin nicht überrascht über die sture Haltung der Baselbieter Regierung!
Autor: Dieter ForterGemeindepräsident Läufelfingen

Betroffen von der Umstellung sind auch Bewohner auf der anderen Seite des Juras. Aus diesem Grund hatte sich kürzlich das Parlament des Kantons Solothurn zu den Sparplänen der Baselbieter Regierung geäussert. So sagt Daniel Schwarz vom Solothurnischen Amt für Verkehr: «Wird auf Bus umgestellt, so muss es weiterhin eine direkte Verbindung nach Sissach geben, ohne dass alle Dörfer einzeln angefahren werden.»

Stadt baut aus, Land baut ab

Neben den Abbauplänen beim «Läufelfingerli» will die Baselbieter Regierung das Angebot von drei Buslinien reduzieren. Betroffen sind die Linien 91 von Bretzwil nach Waldenburg, die Linie 92 von Bennwil nach Hölstein sowie die Strecke 93 vom Lampenberg nach Lausen. Es handle sich dabei um schwach frequentierte Linien, betont die Baselbieter Baudirektorin, Sabine Pegoraro. «Wir garantieren aber, dass es mindestens das Grundangebot von 9 Fahrten pro Tag gibt.» Insgesamt möchte die Regierung beim öffentlichen Verkehr gut 1.5 Millionen Franken pro Jahr einsparen.

In Basel-Stadt dagegen stehen die Zeichen auf Ausbau. Die Regierung will jährlich zusätzlich 4.5 Millionen Franken für Trams, Busse und Züge ausgeben. Dahinter stecke auch der politische Wille, den öffentlichen Verkehr gegenüber dem Auto attraktiver zu machen, sagt Julia Harms vom Basler Amt für Mobilität: «Der Kanton möchte bis 2020 den Strassenverkehr um 10 Prozent verringern.»

Regionaljournal Basel, 17.30

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Rolf Bolliger (robo)
    Solange kein neuer Jura-Tunnel (Wiesenberg) von Basel ins Mittelland gebaut ist, wäre die SBB gut beraten, diese (alte) obere Hauenstein-Bahnlinie zwischen Sissach und Olten nicht aufzuheben! Bei Störungsfällen über den Hauenstein Basistunnel (Sissach-Gelterkinden-Tecknau-Olten), könnte die bestehende alte Linie sehr gute Ausweich-Dienste leisten! Wenn die Strecke also bleiben würde, könnten doch sicher weiterhin kurze und einfache Triebwagen zwischen Olten-Läufelfingen-Sissach verkehren!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen