Rot-grüne Basler Regierung kommt Autofahrern entgegen

Die rot-grüne Regierung lanciert eine neue Kooperation mit Pro Innerstadt, TNW und BVB. Wer sein Auto im Parkhaus abstellt, kann dort ein Park & Ride Ticket lösen und die Trams von Basel nutzen.

Hans-Peter Wessels vor dem Elisabethen-Parking. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Hans-Peter Wessels präsentiert das neue Kombi-Ticket. SRF/Martina Inglin

Das Angebot richtet sich insbesondere an Leute, die von ausserhalb nach Basel reisen. «Die Innenstadt soll für Auswärtige attraktiv sein», argumentiert Verkehrsdirektor Hans-Peter Wessels. Deshalb können Autofahrer ihr Fahrzeug in einem der fünf staatlichen Parkhäuser abstellen und mit dem City Park & Ride Ticket die Basler Innenstadt mit Tram und Bus erkunden. Sie lösen das Ticket vor Verlassen des Parkhauses und bezahlen, wenn sie das Auto wieder abholen. Mit diesem Angebot wollen der Kanton Basel-Stadt, Pro Innenstadt Basel, TNW und BVB Basel als attraktives Einkaufs- und Erlebnisziel stärken.

Matthias Böhm von Pro Innerstadt: «Man kann sich in der Stadt komplett frei bewegen und muss sich keine Gedanken machen über das ÖV-Ticket.»

Dass die rot-grüne Regierung den Autofahrern entgegenkommt, sei kein Widerspruch zum Konzept der verkehrsfreien Innenstadt. Ziel sei, dass die Leute zumindest nicht mit dem Auto herumfahren, sondern dieses eben im Parkhaus abstellen. Und es gehe natürlich auch darum, dem Lädelisterben entgegenzuwirken.

Bei einer ähnlichen Aktion im letzten Jahr – zwei Stunden gratis Parking im Elisabethen-Parkhaus – war die Wirkung jedoch bescheiden.

(Regionaljournal Basel, 17.30 Uhr)