Zum Inhalt springen

Header

Audio
Sobald die Corona-Krise zu Ende ist, könnte es zu mehr Haustier-Aussetzungen kommen.
Aus Regionaljournal Basel Baselland vom 13.07.2020.
abspielen. Laufzeit 01:32 Minuten.
Inhalt

Run auf Haustiere Wegen Corona haben sich viele Leute einen Hund zugelegt

Normalerweise haben Tierheime im Sommer alle Hände voll zu tun. Denn Sommerzeit ist Ferienzeit und eben auch die Zeit, in der Leute vermehrt ihre Haustiere aussetzen oder im Tierheim abgeben. Doch dieses Jahr ist alles anders.

«Wir haben deutlich weniger Tiere, die ausgesetzt wurden oder die zu uns in Pension kommen, während ihre Besitzer in den Ferien sind», sagt Béatrice Kirn, Leiterin des Tierschutzes beider Basel, kurz TBB. Sie erklärt sich dies damit, dass die meisten Leute, wenn überhaupt, in der Schweiz Urlaub machen, wohin sie ihre Haustiere mitnehmen könnten.

Mehr Haustier-Käufe wegen Corona

Doch schon bald werde die Zahl der ausgesetzten Haustiere stark nach oben steigen, ist Kirn überzeugt. Der Grund: Während des Lockdowns hätten sich viele Leute einen Hund oder eine Katze zugelegt. Weil die Menschen sich einsam fühlten oder weil sie schlicht mehr Zeit zuhause verbracht haben. In den Monaten der ausserordentlichen Lage hätten sie sehr viele Anfragen für Tieradoptionen gehabt, sagt Kirn.

«Wenn die Normalität wieder einkehrt und die Leute nicht mehr so viel Zeit zuhause verbringen, dann werden viele neue Haustierbesitzer mit ihren Tieren überfordert sein», befürchtet Kirn. Spätestens im neuen Jahr werde es deshalb zu deutlich mehr Aussetzungen von Haustieren kommen. Für das Tierheim beider Basel bedeute das wieder mehr Arbeit.

Regionaljournal Basel;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Esther Jordi  (EstherJ.)
    An Ostern legt man sich ein Häschen zu, unter den Weihnachtsbaum setzt man ein Tier, wegen Langeweile in der Coronazeit kauft oder adoptiert man eine Katze oder einen Hund, und wenn man der Tiere überdrüssig ist, setzt man sie "einfach" wieder aus. Ein grosses PFUI solchen Menschen!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Jeanôt Cohen  (Jeanot)
    Mit dem Tier überfordert? Oder ganz einfach keine Lust mehr? Und wie es dem Tier dabei geht ist viele Leute egal. Darum braucht es eine Registrierung plus Chip, die dann auch kontrolliert musste werden, im Intresse vom Tier. Könnte man von die Hundesteuer bezahlen. Die ja sonst irgendwo verschwindet.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Andre Mahr  (Andre M.)
    Wahnsinn. Welch' Egoismus so mancher Mensch hegt und gleichzeit das Tierwohl hintenan stellt...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen