Salzburger Bullen möchten FCB überrennen

Vor dem Rückspiel im Europa Liga-Achtelfinal Salzburg gegen Basel ist die Euphorie bei den Österreichern gross. Fussball-Experte Christian Hackl von der Wiener Tageszeitung «Der Standard» versucht das Phänomen Red Bull Salzburg zu erklären.

Roter Bull und Spieler stürmen dem Ball hinterher Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Den FCB erwartet in Salzburg ein agressiver Gegner. ZVD

Red Bull Salzburg ist in Österreich eine Ausnahmeerscheinung: die Mannschaft dominiert die Meisterschaft nach Belieben und macht nun auch international Furore. Gegen den FC Basel soll der Einzug in den Viertelfinal der Europa Liga gelingen.

Unbeliebter Liga-Krösus

Diese Erfolge kommen allerdings nicht von ungefähr: der Club, der früher «Austria Salzburg» hiess, wird seit einigen Jahren vom Getränke-Konzern Red Bull gesponspert und hat heute ein Budget von gut 40 Millionen Euro, also rund 50 Millionen Franken.

Deshalb sei der Club in Österreich auch nicht beliebt gewesen, sagt Sportjournalist Christian Hackl vom «Standard» gegenüber dem «Regionaljournal Basel» von Radio SRF: «Viele Fussballfans im Land haben sich gefreut, wenn die verloren haben.» Durch die jüngsten Erfolge - etwa die beiden Siege gegen Ajax Amsterdam in der Europa Liga - habe sich das unterdessen aber gründlich geändert.

Deshalb sei das Stadion für das Spiel gegen Basel auch schon seit längerem ausverkauft. Anders bei den Spielen in der einheimischen Liga, die meist schlecht besucht würden: «Die Leute kommen nur, wenn etwas Besonderes geboten wird.»