Zum Inhalt springen

Header

Audio
Demonstration für die Regularisierung der Sans-Papiers heute in Basel.
Aus Regionaljournal Basel Baselland vom 14.11.2019.
abspielen. Laufzeit 04:29 Minuten.
Inhalt

Sans-Papiers 17 Jahre lang illegal in Basel

Eine Betroffene erzählt von ihrem neuen Leben mit Aufenthaltsbewilligung.

Video
Demo Sans Papiers in Basel
Aus News-Clip vom 14.11.2019.
abspielen

Endlich hatte sie den Mut. Nach 17 Jahren in der Illegalität fasste sich die Brasilianerin Rosimeire Macedo ein Herz und stellte ein Härtefallgesuch. Ihr Mut wurde belohnt. Die Basler Behörden gaben ihr tatsächlich eine Aufenthaltsbewilligung. «Mein Leben ist jetzt tausend Mal besser», bilanziert Rosimeire Macedo.

Mein Leben ist jetzt tausend Mal bessser.
Autor: Rosimeire MacedoEhemalige Sans-Papiers

Der für sie entscheidende Unterschied: Heute hat sie eine berufliche Perspektive und kann zum Beispiel eine Weiterbildung machen. Etwas, das vorher undenkbar gewesen wäre. Genauso wie eine Unfallversicherung oder eine Altersvorsorge. Oder die Tatsache, dass sie Ausflüge nach Deutschland oder zum Beispiel Frankreich machen kann.

Als Sans-Papiers verdiente sie besser

Alles sei heute aber nicht besser als vorher. Da wäre Mal die Bürokratie. Der Kontakt mit der Behörde sei oft eine Überforderung. Zudem verdiene sie heute schlechter als in den Jahren als Sans-Papiers. Denn vorher habe sie als Kindermädchen und Haushaltshilfe gearbeitet. Seit ihrer Legalisierung arbeitet sie als Putzfrau für verschiedene Firmen. Sie wollte sich und den anderen beweisen, dass sie einen geregelte Arbeit bei einer Firma hat und etwas für ihre Bewilligung tue. Doch der Stundenlohn sei tiefer als früher, ebenso die Wertschätzung.

Davon lässt sich die 53-jährige Rosimeire Macedo nicht entmutigen. Sie sei schliesslich eine Kämpferin. Sie geht in die Offensive und will einen neuen Beruf erlernen. Zurzeit macht sie eine Weiterbildung als Pflegehelferin und besucht einen Deutschkurs. Ohne die Unterstützung durch die RAV wäre das nicht möglich.

Heute hat Rosimeire Macedo endlich das Gefühl, Teil der Gesellschaft zu sein und nicht einer abgeschotteten Gruppe anzugehören - eine der grössten Veränderungen zu ihrem früheren Leben als Sans-Papiers.

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von martin blättler  (bruggegumper)
    Frage an unsere Behörden:Wie kann es sein,dass erstens
    ein illegaler Zustand 17 Jahre lang geduldet wird,während
    das kleinste Detail sonst strafrechtlich geahndet wird,und
    wie kommt es,diesen illegalen Zustand sogar zu legalisieren?
    Ich fühle mich ganz einfach von Gutmenschen verarscht.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen