Zum Inhalt springen
Inhalt

SBB Sonderfahrplan Pendler Basel-Zürich sind verärgert

Wegen einer Baustelle verlängert sich die Fahrzeit massiv oder fallen Züge ganz aus.

Nötig ist der Sonderfahrplan wegen Wartungsarbeiten zwischen Gelterkinden und Tecknau. Auf einer 4,3 Kilometer langen Strecke müssen Schotter, Schwellen und Schienen ersetzt werden. Auf diesem Abschnitt können die Züge nur eingleisig fahren. Der Sonderfahrplan gilt seit Samstag und voraussichtlich bis zum 12. August.

Unmut bei den Pendlern

Am stärksten betroffen von der Umstellung ist die Strecke Basel-Zürich, wo sich die Fahrzeit um 20 bis 30 Minuten verlängert. Kommt hinzu, dass rund die Hälfte der Züge ganz ausfallen und die Direktzüge nur noch im Stundentakt verkehren. Entsprechend gross der Ärger bei den Arbeitspendlern zwischen den beiden Städten.

Für Unmut unter den Pendlern sorgt auch die Informationspolitik der SBB: Diese kommunizierten die Umstellung nur über das Internet, die SBB-App oder den Online-Fahrplan.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

14 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Thomas Balsiger (RBs)
    Wie bitte? Früher wzrde gemeckert, weil der Unterhalt der Anlagen im Rückstand war Jetzt wird aufgeholt und man jammert wieder . Bauen die SBB nur nachts wird der Rückstand grösser. Die Konzepte für die Bewältigung des Verkehrs in Bauphasen verdienen Anerkennung. Man kann immer fahren. Die SBB stemmen das vorbildlich
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Charles Dupond (Egalite)
      Wenn man nicht wegen des Verdichtungsstress ausbauen muesste und den Unterhalt zu lange vernachlaessigt haette, koennte man den Unterhalt wie unter staatlicher Verwaltung noch immer wie eh und je zwischen 01h00 und 05h00 "stemmen"....
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von lorenz Bertsche (lorenz.bertsche)
    Nur nicht aufregen! Ich sehe das so. Wir Schweizer sind doch an diesen Umständen selber schuld. Vor allem unsere Regierung. Der Grund: immer mehr Zuwanderung und Bevölkerungs- so wie Wirtschaftswachstum. Die Bahn braucht kürzere Zeiten für neues Schienen-und Rollmaterial herzustellen usw., da die Züge in immer kürzeren Abständen fahren. Mehr Betriebskosten. Immer schneller und noch mehr. Solche Engpässe sind auf der Strasse und bei der Bahn ungewollt, aber eigentlich eine logische Folge.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Raphael V (Raphael Vetter)
    Es ist bestimmt ärgerlich das Züge ausfallen und die Reisezeit sich verlängert... aber warum macht die SBB das jetzt in der Sommerferienzeit? genau um möglichst den Zeitraum zu nehmen wo weniger Pendler betroffen sind. Die Info der SBB war zu diesen Baustellen sehr gut..es werden nebst den Onlinemedien auch Infos am Bhf auf den Abfahrtsanzeigern angezeigt und Tafeln stehen im Bhf... Durchsagen sind gekommen und in den Zeitungen war es auch zu lesen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen