Zum Inhalt springen

Header

Audio
Lernen in kleinere Verbänden kann Kindern helfen
Aus Regionaljournal Basel Baselland vom 25.02.2020.
abspielen. Laufzeit 03:48 Minuten.
Inhalt

Schule in Basel Kleinere Klassen für Kinder mit Lernschwächen

Die Regelschule ist nicht für alle Schülerinnen und Schüler der richtige Ort.

In Basel sollen möglichst alle Kinder eine Regelklasse besuchen. Das ist das Prinzip der integrativen Schule. Eine Idee, die auch viele Lehrerinnen und Lehrer gut finden. Dennoch stossen sie mit der integrativen Schule immer wieder mal an ihre persönlichen Grenzen. Besunders zu schaffen machen den Schulen jene Kinder, die weder krank noch behindert sind, aber in der Schule nicht mithalten können.

Der Basler Erziehungsdirektor Conradin Cramer räumt ein, dass nicht alle Kinder mit der integrativen Schule gleich gut zurecht kommen. «Wir stellen fest, dass wir immer mehr verhaltensauffällige Kinder haben und solche mit verminderter Intelligenz, bei denen es äusserst schwierig ist, sie in der normalen Schule zu unterichten.»

Trennung von den Regelklassen

Mit verminderter Intelligenz meint er Kinder, die einen Intelligenz-Quotienten zwischen 70 und 75 haben und damit klar unter dem Durchschnitt liegen. Für diese Kinder brauche es neue Lösungen: Ein möglicher Weg sind Spezialangebote, eine Trennung dieser Kinder von den Regelklassen.

Solche separativen Schulangebote für Kinder, die in der Regelschule nicht klarkommen, begrüssen auch Lehrervertreter. Jean-Michel Héritier von der Freiwilligen Schulsynode sagt: «Wir brauchen ein Angebot in unseren Schulen, das diesen Kindergruppen mehr Aufmerksamkeit zukommen lässt.» Das könnten Lerngruppen sein oder kleinere Klassen. Solche Angebote brauche es in jedem Schulhaus.

SRF1, Regionaljournal Basel, 12:03 Uhr, kenc

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Wir informieren laufend über die aktuelle Entwicklung und liefern Analysen zum Coronavirus. Erhalten Sie alle wichtigen News direkt per Browser-Push. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Jens Müller  (yunusmueller)
    Viele Lehrer wissen ja gar nicht was eine Lernschwäche ist und so werden falsche bestraft und eine Zukunft verbaut. Wurde wegen Fehldiagnose in einer Kleinklasse gesteckt. Viele Lehrer meinen ADHS sei eine Lernschwäche aber das ist ja nicht der Fall. Meine Eltern bezahlten zum Glück eine internationale Privatschule, die haben es dann richtig diagnostiziert. ADHS, IQ 120' und Gymi ohne Probleme geschafft. Privatschulen haben die besseren Lehrer.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Laura Lüscher  (LaLü)
      Herr Müller, ich nehme an, Ihre Schulzeit liegt schon länger zurück. Damals haben wohl einige Pädagogen gedacht, dass ADHS eine Lernschwäche sei- so wie Sie es leider selber erfahren mussten. Nach meinen jetzigen Erfahrungen mit Lehrern, habe ich nie gehört, dass ADHS eine Lernschwäche ist. Ist mir neu, was Sie schreiben.
      Ich war an einer Privatschule und hatte gute und schlechte Lehrpersonen- dasselbe nach einem Wechsel in die öffentliche Schule.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen