Zum Inhalt springen

Header

Audio
Bordellbetreiberinnen müssen sich wegen Menschenhandel vor Gericht verantworten
Aus Regionaljournal Basel Baselland vom 13.01.2020.
abspielen. Laufzeit 04:23 Minuten.
Inhalt

Seltener Prozess in Basel Angeklagt wegen Zwangsprostitution und Menschenhandel

Zwei Bordellbetreiberinnen stehen ab morgen in Basel vor Gericht. Sie sollen über 40 Thailänderinnen ausgebeutet haben.

Es ist ein besonders umfangreicher und schockierender Fall von Zwangsprostitution und Menschenhandel, der ab Dienstag vor dem Basler Strafgericht verhandelt wird. Im «Thai Harem», einem Bordell im Kleinbasler Rotlichtviertel an der Ochsengasse, mussten offenbar jahrelang Frauen aus Thailand unter sklavenähnlichen Umständen Kunden bedienen.

Mit falschen Versprechungen in die Schweiz gelockt

Gemäss Anklageschrift sollen die beiden angeklagten Bordellbetreiberinnen die Sexarbeiterinnen schamlos ausgenutzt haben. Und das immer nach einem ähnlichen Muster. In Thailand wurden Frauen oder Transsexuelle aus armen Familien in die Schweiz gelockt mit der Aussicht auf ein besseres Leben. Hier mussten sie teils von acht Uhr früh bis um zwei Uhr nachts Kunden bedienen. Die Bordellbetreiberinnen hätten sie gezwungen, alle Wünsche der Klienten zu befriedigen und auch gegen ihren Willen ungeschützten Geschlechtsverkehr zu akzeptieren.

Auch finanziell ausgebeutet

Die Angeklagten beuteten die Frauen offenbar auch finanziell aus. Gemäss Anklageschrift verlangten sie nicht nur die Hälfte der Einnahmen als «Gebühren», sie hätten sie auch gezwungen, hohe Schulden abzuarbeiten. Diese seien durch die Organisation von Reise und Visum entstanden.

Was für Laien aussergewöhnlich klingen mag, bezeichnet die Expertin als klassischen Fall. Sonja Roest, Fachreferentin im Basler Sicherheitsdepartement, sagt dazu: «Das ist ein ganz typisches Muster.» Viele Prostituierte würden von Menschenhändlern in eine solche Schuldensituation gebracht und nicht nur sexuell, sondern auch finanziell ausgenützt.

Prozesse sind selten

Was hingegen eher selten geschieht, ist, dass solche Fälle vor Gericht landen. Denn die meisten Prostituierten seien derart eingeschüchtert, dass sie mit der Polizei nichts zu tun haben wollten. «Wenn man kein Opfer hat, das bereit ist, Aussagen zu machen, hat man keinen Fall», so Roest.

Im vorliegenden Fall aber hat die Basler Staatsanwaltschaft genug Beweise sammeln können, dass es zu einem Prozess kommt. Ob diese für eine Verurteilung reichen, zeigt sich erst nächste Woche. Die Gerichtsverhandlung dauert nämlich über acht Tage lang.

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Hans-Georg Kessler  (Hans-Georg Kessler)
    Ich sehe das - auch - als Schandfleck für die Basler Justiz. Wie konnte eine solche Ausbeutung während Jahren unentdeckt bleiben?
    Zu schlussfolgern, ein Verbot der Prostitution würde das Problem lösen, scheint mir aber nicht das Gelbe vom Ei: Da verlagert sich die Prostitution noch mehr ins clandestine Dunkel. Mit noch mehr Möglichkeiten zur Ausbeutung für die Zuhälter.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von G. B  (thevoxel)
      Mangelnde Polizei- und Strafverfolgungsarbeit zu attestieren ist bedenklich. Wie können Sie anhand dieses Artikels beurteilen, wie die Faktenlage und Einzelfallbeurteilung ausschaut? Solche Verfahren stehen und fallen doch gerade mit Zeugenaussagen. Wie im letzten Abschnitt des Artikels jedoch paragraphiert, bleiben die meisten Opfer “unentdeckt“. Da kann auch die beste Strafverfolgung keinen guten Prozess konstruieren.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Theres Schmid  (Theres Schmid)
    Wenn der Staat wirklich wollte, könnte er dem ganzen Menschenhandel ein Ende machen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Frank Henchler  (Die Wahrheit ist oft unbequem)
    Das alles greift viel zu kurz. Der Gesetzgeber müsste wie in Schweden dafür sorgen, dass Freier strafrechtlich verfolgt werden können und das in ganz Europa. Diese Menschenhandel Mafia ist schwer zu ertragen und wird ausschließlich von den perversen Freiern, die sich auch teilweise an Kindern sexuell bedienen, am Leben gehalten.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen