Zum Inhalt springen

Sicherheit im Verkehr Basel soll dreidimensionale Fussgängerstreifen erhalten

Der Grosse Rat hat einen entsprechenden Vorstoss am Donnerstag an die Regierung überwiesen.

3D Fussgängerstreifen
Legende: Optische Täuschung soll Autofahrer abbremsen. Vegmálun GÍH/Gusti Productions

Sie sehen ein bisschen so aus, als würden sie in der Luft schweben, die dreidimensionalen Fussgängerstreifen, die bereits in mehreren Städten auf der Welt auf die Strassen gemalt wurden. Ihr Zweck: Sie sollen bei Autofahrern den Eindruck erwecken, dass etwas die Strasse blockiere, wodurch diese automatisch vom Gas gingen. So liessen sich Unfälle vermeiden.

Und nun soll auch Basel solche 3D-Fussgängerstreifen erhalten. Der Grosse Rat hat einen entsprechenden Vorstoss am Donnerstag mit einer Zweidrittelmehrheit an die Regierung überwiesen.

Eingebracht hatte den Vorstoss Michelle Lachenmeier vom Grünen Bündnis. Ihr sei bewusst, dass 3D-Fussgängerstreifen eher «nice to have» als zwingend notwendig seien, trotzdem habe diese kreative Idee ihre Berechtigung, weil sich Unfälle vermeiden liessen. Unterstützung erhielt Lachenmeier von René Häfliger (LDP): «Ich kann mir sehr gut vorstellen, dass man das Tempo reduziert, wenn man vor sich etwas auf der Strasse sieht und genau das wäre ja im Sinne der Sache.»

Problematisch sei allerdings, monierte Felix Wehrli von der SVP, dass schweizweit und nicht kantonal zu regeln sei, wie Fussgängerstreifen auszusehen haben. Auswärtige könnten verwirrt sein, wenn in Basel plötzlich alles anders aussehe.

Gleichwohl liess sich eine Mehrheit der Grossrätinnen und Grossräte von den 3D- Fussgängerstreifen überzeugen. Nun ist es an der Regierung aufzuzeigen, ob und wie eine Umsetzung möglich ist.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

24 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Dany Burkhardt (buda)
    und wenn den Grünen nice to have wichtiger ist als der wirklich Nutzen einer Aktion.naja.wer als Student noch nie selbst Geld verdient hat kann ja großzügig Steuergelder ohne Nutzen verteilen.man muss ja als Politiker, egal welcher Orientierung nur lange genug im Amt sein..dann hat man/frau eine lebenslange Pension...davon gibts leider immer mehr...deshalb bezahlen wir auch immer Steuern für Menschen, die nichts mehr für uns tun...falls sie überhaupt mal was für den Steuerzahler gemacht haben???
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Charles Halbeisen (ch)
    Offenbar hatte der diensthabende Redaktor das Wort "Bürger" in seinem Spamfilter. Sonst wäre mein Kommentar aufgeschaltet.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Beat Reuteler (br)
    Städtebaulich driften wir ins utopische ab. Keine Kosten werden gescheut.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen