Zum Inhalt springen

Basel Baselland Sissacher sagen Ja zur Kunsteisbahn

Die Gemeindeversammlung stimmte am Mittwoch Abend einem Projektierungskredit von 160'000 Franken praktisch ohne Opposition zu.

Die geschwungene Holzkonstruktion des Eishallen-Dachs von innen.
Legende: Wie weiter mit dem Dach der Kunsteisbahn Sissach? zVg

Der Abstimmung war eine gut einstündige, sehr emotional geführte Diskussion vorausgegangen.

Zu diskutieren gab vor allem, was bis zur endgültigen Sanierung der Kunsteisbahn geschehen soll. Viele machten sich Sorgen, die Kunsteisbahn sei zu lange geschlossen - damit könnte der EHC Zunzgen-Sissach, auch mit seiner Jugendarbeit, gefährdet sein. Das sprach beispielsweise die Mutter eines Nachwuchs-Eishockeyspielers an.

Vorschläge aus der Runde, das Dach der Eisbahn wenigstens provisorisch zu stützen, fanden beim Gemeinderat kein Gehör: dies vor allem, weil an der Eisbahn bis zur Beweisaufnahme im Gerichtsfall mit der verantwortlichen Firma nichts verändert werden dürfe. Der Gemeinderat rechnet deshalb erst mit einer Wiedereröffnung in der Saison 2014/2015.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Michael Hunziker, 4456 Tenniken
    Ich wünsche ZS, allen Aktiven und allen Eissportfreunden eine gesicherte Zukunft. Das ist möglich, wenn der Gemeinderat der Gemeinde Sissach, sein Verhalten und seine Arbeit in diesem traurigen Kapitel korrigiert. Andernfalls kann man auch Gemeinderäte (und Gemeinderätinnen) in die Wüste schicken; bei den nächsten Wahlen! In Tenniken haben wir das vorgemacht.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen