Zum Inhalt springen

Header

Porträts von Anita Fetz, Sylvia Schenker, Eva Herzog
Legende: Sind noch nicht amtsmüde: SP-Frauen Fetz, Schenker und Herzog. ZVG
Inhalt

Basel Baselland SP Basel-Stadt muss ein «Luxusproblem» lösen.

Gleich drei Frauen der Basler SP sorgen für das «Luxusproblem» der Basler SP: Ständerätin Anita Fetz, Nationalrätin Silvia Schenker und Regierungsrätin Eva Herzog. Alle drei haben drei Amtszeiten hinter sich und fallen damit unter die Alters-Guillotine der Basler SP.

Es ist eine knifflige Aufgabe, die der Basler SP-Präsidentin Brigitte Hollinger bevorsteht. Als Strategie-Chefin der Partei muss sie abwägen, ob sie auf Bewährtes setzt oder ob sie sich für eine Erneuerung einsetzt. «Das ist tatsächlich ein Dilemma, in dem ich jetzt stecke», sagt Brigitte Hollinger gegenüber dem «Regionaljournal Basel» von Radio SRF.

Die drei starken Frauen, Anita Fetz im Ständerat, die Nationalrätin Silvia Schenker und Basler Finanzdirektorin Eva Herzog, alle drei haben drei Amtszeiten hinter sich. Wollen sie weiter ihre Ämter belegen, muss dies die Delegiertenversammlung mit einer Zwei-Drittels-Mehrheit bewilligen.

Keine der drei Frauen will zurücktreten

Anita Fetz fühlt sich fest im Sattel. Ihr laufe es gerade sehr gut. Zwölf Jahre im Ständerat seien zu wenig. Man brauche in Bern die Zeit, um wichtige Netzwerke zu spannen und im Hintergrund wirken zu können. Dass sie mit ihrer Haltung andere SP-Politikerinnen und Politiker blockiert, glaubt Anita Fetz nicht. Wenn es eine Erneuerung im Ständerat geben sollte, dann richtig. Dann solle es einen richtigen Generationen-Wechsel geben. Junge Talente habe die Partei schon, die seien aber erst in vier Jahren so weit.

Will Eva Herzog in den Ständerat?

Damit reagiert Anita Fetz auf Überlegungen, wonach Regierungsrätin Eva Herzog gerne in den Ständerat wolle. Bis jetzt äusserte sich Eva Herzog nicht zu solch einem Schritt. Parteistrategen und auch die Parteipräsidentin Brigitte Hollinger sagen Eva Herzog solche Ambitionen nach.

Sollte aber Anita Fetz im Ständerat bleiben, will auch Eva Herzog vermutlich Regierungsrätin bleiben, wofür sie ebenfalls ein Ok der Delegiertenversammlung bräuchte.

Silvia Schenker will aus strategischen Gründen bleiben

Die dritte Frau im selben Boot, Silvia Schenker, möchte aus strategischen Gründen eine vierte Legislatur im Nationalrat in Angriff nehmen. Als Bisherige könne sie bei den nächsten Wahlen in den Nationalrat der Partei viele Stimmen sichern und somit zusammen mit Nationalrat Beat Jans der Partei einen dritten Sitz erkämpfen.

Somit müssten gleich drei Frauen bei der Delegiertenversammlung ihre Amtszeitverlängerung beantragen. Dies ärgert aber die jungen SP-Politikerinnen und Politiker. Sie würden durch solche «Sesselkleber» blockiert. Die Partei soll sich an ihre Strukturen halten, meint dazu die junge Grossrätin Sarah Wyss. Schliesslich habe sich die Partei die Amtszeitbeschränkung von 12 Jahren selber auferlegt, aus guten Gründen.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Franz NANNI , Nelspruit SA
    Ja wenn die sooo gut sind.. ja dann lasst sie weiter tun.. aber nur dann. aber etwas ist unschoen... diese Frauen als potentielles Opfer der Altersguillotine zu bezeichen ist mE eine "bodenlose Frechheit".. wie wuerden Sie das denn bei mir bezeichnen... 73zig...? big smile!!!
  • Kommentar von Tom Duran , Basel
    Wechselt die drei Frauen durch drei Männer aus und Basel wird wieder lebenswert. Ade Zwanghaftigkeit, ade Leid der Armen und des Mittelstandes, ade asoziale Politik! Ich bin nicht per se Frauenfeindlich, ich schlage nur mit den selben Waffen zurück, mit denen wir Männer schon seit Jahren ungerechterweise konfrontiert werden!
  • Kommentar von M. Tisserand , Schweiz
    Ein Wechsel wäre mehr als nötig!
    1. Antwort von Nico Basler , Basel
      Um dann einem pensionierten Grenzwächter Platz zu machen oder wie, oder was?
    2. Antwort von Nico Basler , Basel
      Und wieso?