Zum Inhalt springen

Header

Audio
Sportpsychologe und Mentalcoach Alexander Scherz im Beratungsgespräch mit einer Sportlerin.
Aus Regionaljournal Basel Baselland vom 14.06.2020.
abspielen. Laufzeit 08:24 Minuten.
Inhalt

Sport und Corona «Bei Sportlern hat Corona Ohnmachtsgefühle ausgelöst»

Keine Spiele, keine Wettkämpfe - Sportpsychologe Alex Scherz muss Sportlern bei ganz ungewohnten Problemen helfen.

Das gab es noch nie: Wochenlang keine Trainings, Wettkämpfe, die ausfallen, Meisterschaften, die abgebrochen werden. Sportpsychologe Alexander Scherz (47) und seine Klienten sahen sich wegen des Corona-Virus vor ganz neue Probleme gestellt: «Die Corona-Pandemie hat bei vielen Sportler grosse Verunsicherung und Ohnmachtsgefühle ausgelöst.»

So sei es bei einem Triathlet wegen der fehlenden Trainingsmöglichkeiten zuhause plötzlich sehr eng geworden. Oder einem jungen Mannschaftssportler, der nicht mehr täglich ins Training konnte und seine Freundin im Ausland nicht mehr besuchen durfte, fehlte plötzlich die Tagesstruktur.

Ein grösseres Problem für Jüngere

Allerdings wirkte sich die Corona-Krise nicht bei allen Sportlerinnen und Sportlern gleich aus. «Ältere Athleten, die schon einmal eine Krise durchgemacht haben, zum Beispiel eine Verletzung, haben besser mit der Situation umgehen können als etwa ganz junge Sportler», erklärt Alexander Scherz. Und auch je nach Sportart - ob Einzel- oder Teamsport - habe es grosse Unterschiede gegeben, gerade weil es Einzelsportler eher gewohnt seien, sich selber zu organisieren, während Teamsportler eben das Team brauchten und auch eher gewohnt seien, von Trainern Anweisungen zu erhalten.

Diese neuartigen Probleme erforderten einerseits viele Gespräche, erklärt Alexander Scherz. Es sei aber auch darum gegangen, Lücken zu füllen, beziehungsweise eine neue Tagesstruktur aufzubauen, wenn beispielsweise ganze Trainings ausfielen. Dabei sei es sehr stark darum gegangen, die Perspektive zu wechseln: «Wie kann man aus dieser Ohnmacht wieder eine Art Macht gewinnen, das heisst, wieder Kontrolle über die Situation erlangen.» Zum Beispiel, indem man sich frage: Was ist noch wichtig ausser dem Sport? Oder wie sehen meine weiteren Ziele für dieses Jahr aus?

Sich auf die nahen Ziele konzentrieren

Immerhin, gibt Alexander Scherz zu bedenken, das Gute sei doch, dass es allen gleich gehe, alle würden sich mit dem Corona-Virus konfrontiert sehen, nicht einer allein. Man müsse also immer auch das Positive sehen. Da die Situation weiterhin relativ unsicher bleibt, gelte es, sich jetzt vor allem auf kleinere, nähere Ziele zu konzentrieren und Termine, die weiter weg sind, auszublenden. «Was in einem Jahr ist, kann niemand wissen. Damit muss man leben. Das ist die neue Normalität», so Sportpsychologe Alexander Scherz.

Regionaljournal Basel, 17:30 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen