Zum Inhalt springen

Header

Audio
Logopädinnen fordern bessere Arbeitsbedingungen
Aus Regionaljournal Basel Baselland vom 06.01.2020.
abspielen. Laufzeit 04:44 Minuten.
Inhalt

Sprachförderung in Basel Logopädinnen kämpfen für mehr Anerkennung

Höhere Arbeitsbelastung und weniger Lohn sorgen für Unzufriedenheit.

Unter den Logopädinnen in Basel-Stadt brodelt es schon länger. Ihrem Ärger öffentlich Luft machten sie am Frauenstreik im letzten Juni. Auf Plakaten protestierten sie gegen den Entscheid der Basler Regierung, Logopädinnen und Logopäden um eine Lohnklasse herabzustufen.

Arbeitsbelastung nimmt zu

«Basel-Stadt ist der einzige Kanton in der Deutschschweiz, in dem wir lohnmässig schlechter gestellt sind als Primarlehrpersonen», sagt Imelda Jeker, selber Logopädin und Mitglied des Logopädinnen - und Logopädenverbands der Region Basel.

Das sei besonders schwer nachvollziehbar, da in den letzten Jahren die Belastung der Logopädinnen zugenommen habe, seit sie in den Volksschulen integriert wurden, meint Imelda Jeker. Gegen den Entscheid der Basler Regierung haben Logopädinnen und Logopäden Einsprache erhoben. Noch steht eine Antwort seitens des Kantons aus.

Fachkräftemangel befürchtet

In der Zwischenzeit hat der Deutschschweizer Logopädieverband in der gesamten Region Nordwestschweiz lobbyiert. Nicht nur für das Anliegen in Basel-Stadt, sondern allgemein für die Förderung der Logopädieberufs. Der Verband befürchtet nämlich einen Fachkräftemangel. Darauf würden vakante Stellen und Wartelisten für Kinder, die auf logopädische Unterstützung warten, hindeuten.

Politikerinnen und Politiker der SP haben letzen Herbst deswegen gleich in drei Kantonen - Basel-Stadt, Baselland und im Aargau - Interpellationen in den Parlamenten eingereicht. Darin wollten sie von den Regierungen wissen, wie gross der Fachkräftemangel sei und wie man darauf zu reagiern beabsichtige.

In Basel-Stadt gäbe es keine Anzeichen für einen Fachkräftemangel, sagte der zuständige Regierungsrat Conradin Kramer. Zwar sei es vorübergehend zu Personalengpässen gekommen, weil das logopäsiche Angebot in den Primarschulen ausgebaut wurde. Bis anhin konnten aber alle Stellen besetzt werden.

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von martin blättler  (bruggegumper)
    Warum nimmt die Sprachkompetenz,trotz dieser sicher nötigen
    Unterstützungen so dramatisch ab?Warum braucht es immer mehr
    Fachleute für Stützkurse?Man sollte,darf aber wohl nicht,Antworten
    auf diese Fragen erhalten.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Urs Petermann  (Rhf)
    Einsprache gegen die Lohnkürzung im Jahre 2015! Wie lange braucht man in BS für eine Beantwortung einer Einsprache? Oder wurde die Einsprache von den Amtsschimmeln schubladisiert und dann vergessen? Ein Fall für die GPK.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen