Stadtkino Basel in Geldnot

Dem Stadtkino Basel fehlen 25'000 Franken. Für die Anschaffung eines digitalen Projektors hoffen die Verantwortlichen auf Spendengelder.

Der Eingang des Stadtkinos mit einem Plakat von Ingrid Bergmann, davor abgestellte Velos. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Ist in Finanznöten: Stadtkino Basel. zVg

Für die Anschaffung des digitalen Filmprojektors braucht das Stadtkino rund 190‘000 Franken. Gut zwei Drittel davon sind durch Stiftungsgelder gedeckt. Für die restlichen 50‘000 hat das Stadtkino Mitte Dezember eine Spenden-Aktion unter Mitgliedern und Gönnern ausrufen müssen. Ende Januar läuft die Sammelfrist ab, aber noch fehlen 25‘000 Franken.

Der Kanton Basel-Stadt unterstützt das Programmkino mit 270‘000 Franken pro Jahr. Wegen der gestiegenen Kosten für Film- und Kopierrechte hat Basel-Stadt diese Subvention für das laufende und das nächste Jahr um 20‘000 Franken erhöht.

 Weitere Unterstützungsgelder wurden aber nicht vereinbart: Das Stadtkino habe signalisiert, dass es für die Umstellung auf Digitaltechnik andere Mittel und Wege sucht, heisst es auf Anfrage bei der Abteilung Kultur im Basler Präsidialdepartement.

Dass jetzt ein finanzieller Engpass entstanden und eine Sammel-Aktion nötig geworden ist, begründet der stellvertretende Direktor des Stadtkinos Beat Schneider damit, dass die Umstellung auf Digitaltechnik sehr viel schneller gekommen sei als erwartet.