Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Gianna Hablützel-Bürki tritt gegen Eva Herzog und Patricia von Falkenstein an abspielen. Laufzeit 02:48 Minuten.
02:48 min, aus Regionaljournal Basel Baselland vom 10.05.2019.
Inhalt

Ständeratswahlen Basler SVP nominiert Gianna Hablützel-Bürki

Die ehemalige Degenfechterin wurde von der Partei nominiert. Die anderen bürgerlichen Parteien zeigen sich enttäuscht.

Gianna Hablützel-Bürki ist seit 2016 Mitglied des Grossen Rates. Die ehemalige Profifechterin und mehrfache «Basler Sportlerin des Jahres» steigt ins Rennen um den frei werdenden Ständeratssitz von SP-Frau Anita Fetz.

SVP verärgert andere Bürgerliche

Mit ihrem Entscheid, eine eigene Ständeratskandidatin aufzustellen, verärgert die Basler SVP die anderen bürgerlichen Parteien. Sie hatten sich nämlich darauf geeinigt, gemeinsam Patricia von Falkenstein (LDP) zu unterstützen. So habe man am meisten Chancen, der SP den Sitz streitig zu machen. Mit der Basler Finanzdirektorin Eva Herzog tritt für die SP eine starke Kandidatin an.

Die bürgerlichen Parteien BDP, FDP, CVP, LDP und die Grünliberalen zeigen sich in einer gemeinsamen Medienmitteilung enttäuscht. «Die SVP nimmt mit ihrem Alleingang in Kauf, dass es nach 52 Jahren ununterbrochener SP-Vertretung im Ständerat erneut nicht gelingt, Basel-Stadt im Ständerat durch eine nicht-linke Kraft zu vertreten», schreiben die Parteien.

Es wäre sehr wichtig gewesen, dass alle nicht linken Parteien und Organisationen zusammen spannen und hinter mir stehen, um eine Chance gegen Eva Herzog zu haben.
Autor: Patricia von FalkensteinStänderatskandidatin (LDP)

Und weiter: «Die neue Spitze der SVP wählt offensichtlich den Weg der Konfrontation und weicht vom konzilianten Kurs der ehemaligen Parteileitung ab». Damit spielen die Parteien den Präsidiumswechsel der Basler SVP an. Nach monatelangen parteiinternen Streitereien trat Lorenz Nägelin im April als Präsident zurück. Für ihn übernahm Grossrat Eduard Rutschmann.

Kandidatin Patricia von Falkenstein sagt: «Es wäre sehr wichtig gewesen, dass alle nicht linken Parteien und Organisationen zusammen spannen und hinter mir stehen, um eine Chance gegen Eva Herzog zu haben.»

LDP, FDP und CVP ticken so wie Rot-Grün. Sie alle sind auf einem «Umwelttrip» und decken die gleichen Themen ab.
Autor: Eduard RutschmannPräsident SVP Basel-Stadt

Der neue SVP-Präsident Eduard Rutschmann betont, mit dem Entscheid der SVP zu einer eigenen Kandidatur hätten die Wählerinnen und Wähler eine echte Auswahl. «LDP, FDP und CVP ticken so wie Rot-Grün», sagt Rutschmann. Dieses Lager sei auf einem «Umwelttrip» und deckten alle die gleichen Themen ab.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.