Zum Inhalt springen

Header

Video
Freitod in Basel
Aus Tagesschau vom 09.05.2018.
abspielen
Inhalt

Sterbehilfe-Diskussion «Es gibt vieles, das ich noch tun möchte, aber es ist zu spät»

Der 104-jährige Australier David Goodall will sich am Donnerstag in Liestal das Leben nehmen.

David Goodall war sichtlich überrascht, als er heute Mittwoch in einem Rollstuhl von seinen Begleitern im Basler Hotel Spalentor in einem Raum geschoben wurde, der mit Journalisten regelrecht vollgestopft war. Mit so viel Aufmerksamkeit habe er nicht gerechnet, sagte der emeritierte Universitätsprofessor.

Dabei hatte Goodall die Journalisten selber eingeladen, zu einer Pressekonferenz, seiner letzten. Am Donnerstag will sich der 104-jährige Australier bei der Sterbehilfeorganisation «Lifecircle» in Liestal das Leben nehmen. Goodall trug ein Hemd mit der Aufschrift «Schmachvoll alternd». Schon länger sei er des Lebens müde, aufgrund diverser körperlicher Gebrechen habe er viel Lebensqualität verloren. Doch weil in Australien Sterbehilfe verboten sei, musste Goodall nun in die Schweiz reisen, um seinem Leben ein Ende zu setzen.

Spendenkampagne für Flugtickets

Seinen letzte Reise nutzt Goodall nun dazu, um eine Debatte zur Legalisierung von Sterbehilfe anzuregen. Unterstützt wird er dabei von der Organisation Exit International. Deren Direktor Philip Nitschke sagt, es sei ungerecht, dass einer der ältesten und bekanntesten Australier gezwungen sei, «ans andere Ende der Welt zu reisen, um in Würde zu sterben». Die Organisation startete deshalb eine Spendenkampagne für Erste-Klasse-Flugtickets und sammelte schnell mehr als 20'000 australische Dollar (rund 15'000 Franken).

Das Medieninteresse an David Goodall war riesig.
Legende: Das Medieninteresse an David Goodall war riesig. Keystone

Es gebe viele Dinge, die er noch gerne tun würde, aber es sei zu spät, seine Zeit sei abgelaufen, antwortete Goodall auf die Frage eines Journalisten. Jetzt zu gehen, sei für ihn eine Erleichterung, seine Familie unterstütze ihn bei seinem Entschluss. Die Sterbehilfeorganisation «Lifecircle» betont, dass Goodall sich bis zur letzten Sekunde umbesinnen könne und dass er den Zeitpunkt bestimme, wann er aus dem Leben treten möchte.

Mit über 100 Jahren noch am Arbeiten

Goodall arbeitete an der Edith Cowan Universität in Westaustralien. 2016 war er weltweit bekannt geworden, als ihn seine Universität im Alter von 102 Jahren endgültig in den Ruhestand schicken wollte - obwohl er seit seiner offiziellen Pensionierung unentgeltlich arbeitete. Nach Protesten und Solidaritätsbekundungen von Wissenschaftlern aus der ganzen Welt nahm die Universität die Entscheidung zurück. Goodall hat Dutzende Forschungsarbeiten veröffentlicht und noch bis vor kurzem für verschiedene Fachzeitschriften gearbeitet.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

26 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Beat. Mosimann  (AG)
    Genug ist genug sagt der unwissende Mensch. Er wird sich in Geduld an einem anderen ORT üben müssen.
    1. Antwort von Daniele Röthenmund  (Daniele Röthenmund)
      Oder er schläft einfach. Was für viele schlimm wäre, für mich was schönes und erstrebsames! Es muss nicht Himmel , Engel oder Gott sein, es muss nicht alles unbedingt Sinnvoll sein, was wir als Sinnvoll erachten. Jeder soll das selbst bestimmen dürfen. Leider kommen hier wieder die selbsternannten Propheten aus dem Busch die gerne Ihren Glauben, also nichts Wissen, den Mitmenschen aufschwatzen wollen.,Sie dürfen Sie auch haben, aber behaltet sie für Euch und geht damit nicht Hausieren!
    2. Antwort von Markus Reich  (Markus1)
      ....sagt der Mensch, der über die Existens des anderen ORTES meint Bescheid zu wissen.
  • Kommentar von Martin Buchmann  (Buchmi)
    Haben Sie selber bestimmt, dass sie auf die Welt gekommen sind?
  • Kommentar von A. Keller  (eyko)
    Selbstbestimmung im Leben und im Sterben! Das Leben ist das kostbarste Geschenk, das wir je erhalten haben. Das Leben kann aber auch eine unerträgliche Qual werden, wenn es jeglicher Qualität entbehrt, je älter wir werden. Ob dann das Dasein noch einen Sinn macht, kann allein der Betroffene beurteilen. Herr Goodall hat entschieden wann er aus dem Leben treten möchte und das ist zu respektieren. Ich wünsche ihm eine gute Reise.