Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Video Die Basler Verkehrsbetriebe in der Krise abspielen. Laufzeit 04:47 Minuten.
Aus Schweiz aktuell vom 07.02.2019.
Inhalt

Stimmung auf dem Tiefpunkt BVB-Präsidentin steht trotz Kritik hinter Erich Lagler

BVB-Mitarbeitende stellen ihrer Leitung ein miserables Zeugnis aus. Nun äussert sich VR-Präsidentin Yvonne Hunkeler.

Die Zufriedenheit der BVB-Belegschaft liegt nur gerade bei 61 von 100 möglichen Punkten. Dies ergab die neuste Mitarbeiterbefragung, welche die Zeitung «Schweiz am Wochenende» vor kurzem publizierte. Damit ist das Resultat nicht nur schlechter, als bei der letzten Umfrage vor zwei Jahren, sondern auch schlechter im Vergleich zu anderen Verkehrsbetrieben in der Schweiz.

«Die Werte sind nicht dort, wo wir uns das wünschen», sagt BVB-Verwaltungsratspräsidentin Yvonne Hunkeler, die sich am Rande einer Medienkonferenz zum ersten Mal ausführlich zu den schlechten Umfrage-Resultaten äusserte. Sie hält fest, dass es in der letzten Zeit viele Veränderungen gegeben habe und diese zur Verunsicherung beim Personal beigetragen hätten. Man sei zusammen mit der Direktion daran, Massnahmen einzuleiten, die zu einer Verbesserung der Stimmung führen sollen.

Schlechte Stimmung rund um Lagler

Das «Regionaljournal Basel» von Radio SRF konnte in den letzten Wochen mit mehreren aktuellen und ehemaligen Mitarbeitern sprechen, die am Hauptsitz am Claragraben arbeiten. Alle sagen übereinstimmend, dass Direktor Erich Lagler und sein Stellvertreter Stefan Popp für die schlechte Stimmung die Hauptveranwortung trügen. Mit unrealisierbaren Zielvorgaben übe Lagler Druck auf die Belegschaft aus, sagen mehrere Mitarbeiter unabhängig voneinander. Dies führe zu einer hohen Fluktuation in Bereichen, die der Direktion nahe stehen, namentlich bei HR, Finanzen oder Direktion.

Eine Auswertung der Abgänge, die im Personalmagazin der BVB aufgeführt sind, bestätigt diese Aussagen. Diese Auswertung sei jedoch mit Vorsicht zu geniessen, heisst es bei der BVB-Medienstelle. Nicht alle Abgänge würden im Personalmagazin publiziert, sagt Mediensprecher Benjamin Schmid.

BVB-Verwaltungsratspräsidentin Yvonne Hunkeler betont, man stehe weiterhin voll hinter Lagler und seinem Team. «Wir wollen die BVB zusammen mit der aktuellen Geschäftsleitung weiterbringen», sagt Hunkeler. Sie hofft nun auf weniger turbulente Zeiten. Der nächste Ärger steht aber bereits vor der Türe: Aktuell fehlen beim Fahrdienstpersonal rund 100 Mitarbeiter.

BVB präsentiert neuen Elektro-Gelenkbus

Bus auf Strasse
Legende:Keystone

Die Basler Verkehrs-Betriebe nehmen Kurs auf eine emissionsfreie Zukunft. Bis 2027 sollen sämtliche Diesel- durch Elektrobusse ersetzt werden. Der Erste steht ab Freitag im Einsatz. Bei dem am Donnerstag präsentierten neuen Fahrzeug handelt es sich um einen Citea SLFA-181 des niederländischen Herstellers VDL. Von diesem Typ stehen in Amsterdam bereits 100 Exemplare im Einsatz, wie es an einer Medienkonferenz hiess.

(SRF1, Regionaljournal Basel, 17.30 Uhr)

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.