Zum Inhalt springen
Inhalt

Basel Baselland Strafuntersuchung zu Baselbieter Schwarzarbeiter-Kontrollen

Die Staatsanwaltschaft Basel-Landschaft ermittelt wegen mutmasslicher ungetreuer Geschäftsbesorgung und Betrug.

Bauarbeiter beim Betonieren
Legende: Baustellenkontrollen im Baselbiet: Jetzt ermittelt die Staatsanwaltschaft (Symbolbild). Colourbox

Die Staatsanwaltschaft Baselland teilte am Montag mit, dass sie ein Verfahren in Zusammenhang mit der Schwarzarbeitskontrolle eröffne. Im Fokus der Untersuchung stehe die mutmassliche ungetreue Geschäftsbesorgung zum Nachteil der Zentralen Arbeitsmarkt-Kontrolle (ZAK) und ein möglicher Leistungsbetrug zum Nachteil des Kantons Baselland.

Die Strafuntersuchung werde gegen Unbekannt geführt, teilt die Staatsanwaltschaft weiter mit, für alle in die Untersuchung involvierten Institutionen und deren Vertreter gelte die Unschuldsvermutung. «Es geht darum, sich in dieser komplexen Thematik eine Übersicht zu verschaffen, wer was gemacht hat», sagt der Kommunikationsbeauftragte der Staatsanwaltschaft, Michael Lutz. Erst in einem zweiten Schritt gehe es dann darum, zu untersuchen, ob dabei auch ein Straftatbestand erfüllt sei. Lutz rechnet mit einer Untersuchungsdauer von mehreren Monaten.

Dass die Staatsanwaltschaft ihre Mitteilung am Tag nach den Wahlen verschickt sei kein Zufall, sagte Lutz gegenüber dem «Regionaljournal Basel» von Radio SRF: «Es ist nicht an der Staatsanwaltschaft, Einfluss auf das Wählerverhalten zu nehmen.»

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.