Straumann-Belegschaft akzeptiert Lohnkürzungen

Beim Basler Zahnimplantate-Hersteller Straumann können die Löhne der Angestellten um durchschnittlich fünf Prozent gekürzt werden. In einer Umfrage akzeptieren 96 Prozent der Befragten laut dem Unternehmen diesen Schritt.

Der Firmensitz mit Logo von Straumann Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Weniger Lohn für die Angestellten - bei Straumann wird das bald Wirklichkeit. Keystone

Im Durchschnitt fünf Prozent weniger Lohn bei allen Angestellten - und noch etwas mehr bei den Kaderangestellten. Beim Basler Zahnimplantate-Hersteller Straumann wird das bald Tatsache. Firmenchef Marco Gadola beispielsweise muss eine Kürzung von 35 Prozent seines Lohns in Kauf nehmen.

Mehr als 90 Prozent nahmen teil

Bei einer internen Umfrage des Unternehmens hätten sich 96 Prozent derjenigen, die daran teilgenommen haben, für die Lohnmassnahmen ausgesprochen, teilt Straumann in einer Mitteilung mit. Mehr als 90 Prozent der Angestellten hätten sich an der Umfrage beteiligt.

Ursprünglich hatte die Geschäftsleitung von Straumann den Grenzgängern im Unternehmen auch noch den Lohn in Euro statt in Franken auszahlen wollen. Nach starken Protesten, u.a. der Gewerkschaften, hatte die Leitung des Unternehmens diesen Vorschlag dann aber zurückgezogen.

Auf wann genau die neuen Lohn-Bestimmungen in Kraft treten, ist im Moment noch nicht bekannt.

(Regionaljournal Basel, 06.32 Uhr)