Zum Inhalt springen

Header

Audio
Mehrheitlich junge Demonstranten ziehen durch die Basler Innenstadt.
abspielen. Laufzeit 01:38 Minuten.
Inhalt

Streik statt Schule Erneute Klima-Demonstration in Basel

Mehrere hundert Schülerinnen und Schüler rufen die Politik zum Handeln auf, genau einen Monat vor den nationalen Wahlen.

Der Klimastreik geht in eine weitere Runde: Zwischen 500 und 1000 Schülerinnen und Schüler, sowie einige Erwachsene, versammelten sich um 11 Uhr in Basel auf dem Barfüsserplatz. Somit waren es ähnlich viele Teilnehmende als bei den letzten grossen Freitag-Klimastreiks in Basel.

Die Streikenden fordern erneut den nationalen Klima-Notstand und eine klimaneutrale Schweiz bis in Jahr 2030. Ausserdem rufen sie - genau einen Monat vor den National- und Ständeratswahlen - dazu auf, auch wirklich wählen zu gehen. Der 18-jährige Simeon etwa sagt: «Parteipolitik ist uns egal, es geht um den Inhalt. Wir wollen, dass sich nach den Wahlen die Mehrheit im Parlament für und nicht gegen unsere Zukunft einsetzt.»

Der Streik ist der Auftakt zu einer weltweiten Aktionswoche, die mit einer nationalen Demonstration am 28. September in Bern zu Ende geht.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

7 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.