Zum Inhalt springen

Header

Audio
Wenn man trotz Schulbildung, einen Text nicht lesen kann.
Aus Regionaljournal Basel Baselland vom 13.02.2020.
abspielen. Laufzeit 08:58 Minuten.
Inhalt

Stress im Alltag «Ich brauche auch heute noch Hilfe beim Lesen»

Wer als Kind nicht richtig lesen gelernt hat, muss sich durchs Leben kämpfen. Erwachsenenbildung kann helfen.

Es gibt Schätzungen, wonach zehn Prozent der Bevölkerung in der Schweiz Mühe hat beim Lesen und Schreiben. Trotz Schulbildung ist es diesen Leuten nicht möglich einen längeren Text zu verstehen. Beim Zeitunglesen bleiben sie bei den Bildern hängen. In der Folge behelfen sich viele mit Ausweichstrategien.

Drei Personen im SRF-Radiostudio
Legende: Heute können sie darüber lachen: Viviane Rueff (rechts) und Michele Cordasco (links) erzählen im Radiostudio von ihrer Leseschwäche. In der Mitte: Lehrerin und Coach Barbara Gadient. SRF Dieter Kohler

Viviane Rueff (56) und Michele Cordasco (62) sagen von sich, dass sie eine Leseschwäche haben. Dank Unterstützung der Volkshochschule beider Basel haben sie als Erwachsene ihre Lesefähigkeiten trainiert. Heute können sie ihr Leben besser organisieren und ermuntern Betroffene, sich der Situation zu stellen. «Leseschwäche ist keine Schande und es gibt einen Weg, sich durch Training zu stärken», sagt Rueff.

In meinem Kopf habe ich einen Knoten mit den Buchstaben.
Autor: Michele Cordasco

Michele Cordasco hatte schon in der Schule Mühe, dem Unterrichtstempo zu folgen. Als junger Erwachsener war er aktiv bei den Wasserfahrern und den Pfadis und verbarg sein Defizit. «Auch mit Schweigen kann man dazugehören.» Später aber outete er sich mit seiner Leseschwäche. Denn er wollte endlich zur Gesellschaft dazugehören, wie er sagt. Danach besuchte er während drei Jahren ein Kursprogramm bei der Volkshochschule beider Basel.

Nationale Kampagne

Bund und Kantone haben eine Kampagne , Link öffnet in einem neuen Fensterlanciert, um Menschen mit einer Leseschwäche zu helfen. Erwachsene, die wegen mangelnder Grundkompetenzen Schwierigkeiten im Alltag erleben, sollen zu Kursbesuchen für Lesen, Schreiben, Rechnen und Computer motiviert werden. Die Kampagne wird in der Region von der Volkshochschule beider Baser koordiniert.

Tabuthema

Barbara Gadient ist Lehrerin und verantwortet an der Volkshochschule beider Basel die Kurse für leseschwache Personen. Sie weiss, dass nur die wenigsten Betroffenen Hilfe holen: «Die meisten Betroffenen verstecken sich, weil als dumm abgestempelt wird, wer nicht lesen kann.»

Welttag des Radios 13. Februar

Für Menschen mit einer Leseschwäche ist das Radio eine besondere Hilfe. Da er beim Lesen schnell ermüde, seien für ihn Radionachrichten sehr wichtig, sagt Cordasco. «Das Radio wird so zu einem Stück Heimat.» Obschon Viviane Rueff jeden Morgen in der Tageszeitung blättert, nimmt sie Informationen nur auf, wenn sie diese hört. Deshalb sagt auch sie: «Ich lebe vom Radio.»

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Mehr aus Basel BasellandLandingpage öffnen

Nach links scrollen Nach rechts scrollen