Zum Inhalt springen
Inhalt

Strom statt Diesel Basler Parlament will mehr Elektrobusse

Rotgrüne und grünliberale Grossräte fordern Unterstützung für die Anschaffung von Elektrobussen durch die BVB.

Seit etwas mehr als einer Woche testen die Basler Verkehrs-Betriebe (BVB) im Rahmen des E-Bus-Pilotprojekts einen vollständig batteriebetriebenen Elektrobus. Der Bus ist während sechs Wochen auf den Linien 33 und 42 im Einsatz.

Im Basler Grossen Rat wurde am Mittwoch nun ein Vorstoss der Grünliberalen Partei im Hinblick auf die Anschaffung von Elektrobussen durch die BVB diskutiert. So fordert der Grünliberale Grossrat Aeneas Wanner, dass sich die Basler Regierung dafür einsetzt, die aktuellen Busse durch Elektrobusse zu ersetzen. So sollen der BVB die daraus entstehenden Mehrkosten finanziert werden - zum Beispiel mit Geld aus dem Energiefonds.

Eine entsprechend abschlägige Antwort der Regierung wurde nicht goutiert: Der Grünliberale Grossrat David Wüest-Rudin erinnerte daran, dass dies bei der Anschaffung von Biogas-Bussen auch möglich gewesen sei.

Von rotgrüner und grünliberaler Seite wurde die ablehnende Haltung der Regierung kritisiert - diese käme durch die Antwort klar zum Ausdruck. Zudem sei man in anderen europäischen Städten bezüglich der Anschaffung von Elektrobussen schon viel weiter, kritisierte Jörg Vitelli von der SP. Die Anschaffung eines Test-Busses sei «kläglich und ein Hohn».

Der Rat beschloss mit 49 zu 41 Stimmen, der Regierung den Vorstoss in der weniger verbindlichen Form eines Anzugs zu überweisen.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Achim Frill (Afri)
    Neue Untersuchungen zeigen, dass die Produktion einer einzigen (1!) Tesla-Batterie sage und schreibe 17 Tonnen CO2 in die Welt bläst, soviel wie ein Verbrennungsmotor auf 200`000km. Kaum vorstellbar, wie das bei einer so fetten Bus-Batterie aussieht. Dazu die ganze Sauerei des Rohstoff-Abbaus. Wer solche Fakten ignoriert, schliesst die Augen vor der Wahrheit und suhlt sich im Becken der weltweiten Selbstbetrugs-Familie. Heiliger St. Florian, beschütze unser Haus und zünd dafür andere an....
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von J Peter (kritikbuerger)
    Und vor jahren wurden die Trolleybusse ausser betrieb genommen und ihre Fahrleitungen abgebaut. Verschleuderung von Geldern. Ach ja die Busse waren zu alt und neue zu teuer. Aber der Unterhalt von MAN bussen wurde unterschätzt.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen