Zum Inhalt springen
Inhalt

Strom statt Gas E-Bus-Pilotprojekt erfolgreich gestartet

Die Basler Verkehrsbetriebe BVB sind kurz vor dem Ende der ersten Testphase ihres Elektro-Busses sehr zufrieden.

E-Bus der Basler Verkehrsbetriebe auf der Linie 42.
Legende: E-Bus der Basler Verkehrsbetriebe auf der Linie 42. BVB

Noch bis kommenden Sonntag testen die Basler Verkehrs-Betriebe BVB einen vollständig batteriebetriebenen Elektrobus. Der 12 Meter lange E-Bus ist seit Mitte Oktober in den Hauptverkehrszeiten auf den Linien 33 und 42 im Einsatz. Kurz vor dem Ende der ersten Testphase des E-Bus-Pilotprojekts ziehen die BVB Bilanz.

«Wir ziehen ein gänzlich positives Fazit», sagt BVB-Mediensprecherin Sonja Körkel. Man habe im Rahmen des Pilot-Projekts unter anderem den Stromverbrauch des E-Busses getestet. «Und dieser liegt mit einem Verbrauch von 1 bis 1,3 Kilowattstunden pro Kilometer unter den erwarteten Werten.» Ursprünglich habe man mit einem entsprechenden Verbrauch von 1,5 bis 2 Kilowattstunden gerechnet.

Bus erfreut Chauffeure und Fahrgäste

Der E-Bus stiess gemäss Körkel bei Bus-Chauffeuren und Fahrgästen gleichermassen auf Wohlwollen. Die Chauffeure stellten demnach ein angenehmes und gleichmässiges Fahren fest. Zudem sei der Bus sehr leise. «Das hat natürlich vor allem für Personen, die unmittelbar an einer Buslinie wohnen, einen sehr angenehmen Effekt», führt Sonia Körkel weiter aus.

Zweite Testphase

In einer weiteren Phase des E-Bus-Pilotprojekts erhalten die BVB Mitte Dezember einen 18 Meter langen Gelenkbus der Marke VDL. Dieser wird den 12 Meter langen E-Bus ablösen und als fester Bestandteil der BVB-Flotte ab Januar 2019 auf dem gesamten Netz eingesetzt. Die nun getesteten Elektro-Bus-Modelle sollen ab 2020/22 die aktuell eingesetzten Gas-Busse ersetzen.

(SRF 1, Regionaljournal Basel, 06:32 Uhr)

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Patrik Müller (P.Müller)
    So wie ich Basel kenne führt es bald wieder den elektrischen Trolleybus ein und baut das Drämmlinetz auf Gasbetrieb um... Bitte gleich berücksichtigen beim Zentralbahnplatz-Umbau!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Achim Frill (Afri)
    Und alles suhlen sich in wohliger Selbstgefälligkeit, im Glauben, der Natur damit etwas Gutes zu tun. Obwohl in letzter Zeit immer mehr Berichte auftauchen die zeigen, dass E-Fahrzeuge unterm Strich noch dreckiger sind als Verbrenner. Halt einfach nicht bei uns. Hätte man die Trolleybusse gelassen, wäre das kein Thema.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen