Zum Inhalt springen

Basel Baselland Synoden beider Basel fordern Priesteramt für Frauen

Die Synoden haben mit klarem Mehr ihre Zustimmung zur Gleichstellungsinitiative gegeben. Damit sollen die Behörden der römisch-katholischen Kirche in beiden Basel verpflichtet werden, auf die Zulassung von Frauen im Priesteramt und auf die Abschaffung des Pflichtzölibats hinzuwirken.

Die christkatholische Priesterin Marlies Dellagioacoma in ihrer Oltner Pfarrkirche.
Legende: Wie in der christkatholischen Kirche sollen auch in der römisch-katholischen Kirche Frauen im Priesteramt möglich sein. Keystone

In beiden Basel sollen die Behörden der römisch-katholischen Kirche verpflichtet werden, auf die Abschaffung des Pflichtzölibats und die Zulassung von Frauen zum Priesteramt hinzuwirken. Die Synoden von Basel-Stadt und Baselland haben am Dienstagabend je einer entsprechende Initiative zugestimmt.

In beiden Basel nahmen die Synoden der römisch-katholischen Kirche die sogenannte Kirchliche Gleichstellungsinitiative mit deutlicher Mehrheit an. In beiden Kantonen hat nun das katholische Kirchenvolk an der Urne das letzte Wort.

Die unformulierte Initiative war von zwei Komitees im Juni 2011 lanciert und im Januar 2012 eingereicht worden. Der Kirchenrat Basel-Stadt und der Landeskirchenrat Basel-Landschaft unterstützten die verlangte Änderung der Kirchenverfassungen der beiden Basel und legten den Synoden auch eine Ausformulierung des konkreten Auftrag vor.

2 Kommentare

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Petra Linde, Basel
    Ist es nicht anmassend, dass Menschen - in dem Fall Männer - glauben darüber entscheiden zu dürfen, dass Gott weder Frauen und noch Verheiratete zu römisch-katholischen Priestern und Priesterinnen berufen kann? Wäre da nicht viel mehr Vertrauen in den heiligen Geist angebracht? Ich begrüsse die Initiative und die Verfassungsänderung als symbolischen Ausdruck für den Sensus fidelium, den Glaubenssinn des Gottesvolks.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Marlise Hofmann, Münchenstein
    Warum ich Vorbehalte habe gegen die Priesterweihe für Frauen, kann ich an dieser stelle nicht näher ausführen. Sagen kann ich lediglich, dass ich mir eine eigene Meinung bilde, indem ich solchen Themen auf den Grund gehe: mit lesen von pro/contra im hören auf verschiedene Meinungen und Erfahrungen, durch "Studium" von "Fachliteratur". Ich bin der Meinung, dass Frauen sich wieder vorbehaltlos mit ihrem Frausein auseinandersetzten sollten. Gleichstellung könnte dann vielleicht sekundär werden.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen