Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Bühnenszene aus der Oper
Legende: Jeder und jede hat seine Sucht - nicht nur im Spielcasino. Theater Basel; Priska Ketterer
Inhalt

Theater Basel «Der Spieler» als Gesellschafts-Metapher

Bei Prokofjews Oper, die als Schweizer Erstaufführung Premiere hatte, tritt die Musik hinter das Wort zurück.

Sergej Prokofjew schrieb die Oper «Der Spieler» nach der Erzählung von Fjodor Dostojewski zwar bereits vor 100 Jahren. Doch erst vergangenen Freitag hatte das Werk in Basel seine Schweizer Erstaufführung. Die Inszenierung zeigt eine Gesellschaft, die sich selber aufs Spiel setzt. Der Spieler wird zur Metapher für eine Gesellschaft, in der jeder einer Sucht nach geht: Drogen, Videospiel, Alkohol.

Die Inszenierung von Vasily Barkjatov platziert die Personen in ein dreistöckiges, billiges Motel. Für SRF-Opernkritiker Benjamin Herzog ist die Inszenierung sehr gekonnt, jedoch eher abbildend. Er vermisse etwas die Emotionalität und die tiefere Aussage.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?