Zum Inhalt springen

Header

Eine Maus sitzt auf einer Hand.
Legende: Die Vorwürfe an den Forscher: Die Tiere hätten unter anderem nicht ausreichend Schmerzmittel verabreicht bekommen. (Symbolbild) Keystone
Inhalt

Tierquälerei an Labormäusen? Forscher muss sich vor Gericht verantworten

Es ist ein aussergewöhnlicher Gerichtsprozess: Angeklagt ist ein Arzt, der an der Universität Basel im Bereich der Hirnforschung tätig ist. In diesem Rahmen führte der Wissenschaftler auch Versuche an Mäusen durch. Dabei soll er gegen das Tierschutzgesetz verstossen haben.

Acht Millimeter grosse Wunde an Kopf

Die Vorwürfe: Die Tiere hätten nicht ausreichend Schmerzmittel verabreicht bekommen, eine Wunde am Kopf einer Maus sei länger unbehandelt geblieben, und die Protokolle seien lückenhaft.

Diese mutmasslichen Missstände sind einem Mitarbeiter des Veterinäramts bei einer unangekündigten Kontrolle im Basler Unispital aufgefallen. Das Amt reichte Anzeige gegen den Forscher ein, worauf die Staatsanwaltschaft Ermittlungen einleitete.

Beschuldigter bestreitet Vorwürfe

Eigentlich könnte der Fall schon längst abgeschlossen sein. Denn ursprünglich wollte die Staatsanwaltschaft den Arzt in einem abgekürzten Verfahren per Strafbefehl wegen Verstössen gegen das Tierschutzgesetz verurteilen. Der Mann hätte eine Busse von 5'000 Franken sowie eine Geldstrafe von 10'000 Franken begleichen müssen.

Doch der Beschuldigte hat diesen Strafbefehl angefochten. Er bestreitet, gegen das Gesetz verstossen und Tiere gequält zu haben.

Video
Tierversuche spalten die Gesellschaft
Aus Tagesschau vom 14.02.2020.
abspielen

Regionaljournal Basel, 06.32 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

8 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Denise Casagrande  (begulide)
    Auch da wird nach wie vor nicht rigide kontrolliert und schon gar nicht adäquat gehandelt (juristisch und mit klarem Berufsverbot)!!
  • Kommentar von Denise Casagrande  (begulide)
    "CIVIS" und andere verantwortungsbewusste Organisationen und viele BürgerInnen, machten und machen seit Jahrzehnten auf entsprechende, unkontrollierte, ungeahndete Missstände aufmerksam in den vielen "abgeschotteten" Forschungs-Labors", wo seit Ewigkeiten absolut auch tierquählerische und absolut unnotwendige Tierversuche durchgeführt werden!? Und das von ua teilweise charakterlich und persönlich sehr auffälligen "Forschenden", mit abstrusen Eigenfantasien (CIVIS- Fakten)!!
  • Kommentar von Michael Siegrist  (Siegi)
    Die Tierchen sehen niedlich aus, aber es ist sicher nicht lustig, so eines zu sein!