Zum Inhalt springen

Basel Baselland Treibjagd in der Region: im Allschwiler Wald wird geschossen

Der Allschwiler Wald ist nicht nur bei Spaziergängern und Joggern beliebt, sondern auch bei Jägern. Im Spätherbst gibt es auch im stadtnahen Wald Treibjagden. Damit könnte es aber schon bald vorbei sein.

Viele Leute reagieren überrascht, wenn sie erfahren, dass es auch im Allschwiler Wald Treibjagden gibt. Denn der Wald ist stark frequentiert, von Joggern, Spaziergänger und Familien mit Kindern.

Beat Brunner, Präsident der Jagdgesellschaft Allschwil-Schönenbuch, hat zwar Verständnis, dass die Treibjagd Ängste auslöst. Er versichert aber, dass in seinem Revier keine Gefahr bestehe: «Es besteht nie ein Risiko.» Jäger würden erst schiessen, wenn sie absolut sicher seien, was sie vor der Flinte hätten, sagt er. Auf Jagdunfälle angesprochen, sagt er: «Klar, man liest immer wieder, dass es das gibt. Aber in diesen Jagdrevieren herrschen ganz andere Umstände als hier.»

Nur noch der Tradition zuliebe?

Trotzdem überlegt sich Beat Brunner, die Treibjagd im Allschwiler Wald auf ein Minimum zu reduzieren. Zwar wolle er nicht ganz auf die Tradition der Treibjagd verzichten. Er wolle diese aber ab der nächsten Jagdsaison nur noch im kleinen Stil mit zwei, drei Jägern durchführen. Dann soll es nur noch um das Ritual gehen, aber nicht mehr darum, den Bestand der Wildtiere zu regulieren.

(Regionaljournal Basel, 17:30 Uhr)

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.